Wohnen in München:Schmerzgrenzen einer Stadt

München Wohnen Innenstadt

Bis 2040 sollen noch einmal 300 000 Menschen nach München ziehen. Wo die alle wohnen sollen, ist aber nicht klar.

(Foto: Florian Peljak)

München wächst und die Wohnungen werden für immer mehr Menschen unbezahlbar. Und nun kommen auch noch Amazon, Apple und Google. Über eine Stadt unter Druck.

Von Sebastian Krass und Gianna Niewel

Vermutlich muss man lange in einem Hochhaus arbeiten, um die Aussicht ignorieren zu können. Daniel Kälicke kann. Er sitzt im 24. Stock der Highlight Towers, draußen die Spitze des Olympiaturms, drinnen er mit dem Rücken dazu. Vor neunzehn Jahren ist Amazon von Hallbergmoos nach München gezogen, damals mit 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vor zehn Jahren zogen sie noch einmal um, weiter rein in die Stadt. Mittlerweile mietet das Unternehmen Büros in sechs Gebäuden und will weiterwachsen. Oder, wie Kälicke es sagt, der Leiter der Unternehmenskommunikation: "Wir haben gerade announced, dass wir deutschlandweit 2000 weitere Amazonians für dieses Jahr einstellen werden." Wie viele nach München kommen, werde nicht heruntergerechnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Youtuber Rezo
Rezo
Der mit der Macht
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB