bedeckt München 11°

Wohnen in München:Schmerzgrenzen einer Stadt

München Wohnen Innenstadt

Bis 2040 sollen noch einmal 300 000 Menschen nach München ziehen. Wo die alle wohnen sollen, ist aber nicht klar.

(Foto: Florian Peljak)

München wächst und die Wohnungen werden für immer mehr Menschen unbezahlbar. Und nun kommen auch noch Amazon, Apple und Google. Über eine Stadt unter Druck.

Von Sebastian Krass und Gianna Niewel

Vermutlich muss man lange in einem Hochhaus arbeiten, um die Aussicht ignorieren zu können. Daniel Kälicke kann. Er sitzt im 24. Stock der Highlight Towers, draußen die Spitze des Olympiaturms, drinnen er mit dem Rücken dazu. Vor neunzehn Jahren ist Amazon von Hallbergmoos nach München gezogen, damals mit 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Vor zehn Jahren zogen sie noch einmal um, weiter rein in die Stadt. Mittlerweile mietet das Unternehmen Büros in sechs Gebäuden und will weiterwachsen. Oder, wie Kälicke es sagt, der Leiter der Unternehmenskommunikation: "Wir haben gerade announced, dass wir deutschlandweit 2000 weitere Amazonians für dieses Jahr einstellen werden." Wie viele nach München kommen, werde nicht heruntergerechnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parlament Serie
ARD-Serie "Parlament"
F*ck die Deutschen, die Italiener, die Franzosen
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite