Wohnen in München Professorin fordert: München soll bauen, nicht jammern

Wo Platz ist, wird in München gebaut. Aber um dauerhaft etwas gegen die Wohnungsnot zu tun, braucht die Stadt viel mehr Mut.

(Foto: Alexander Heinl/dpa)

Städtebau-Expertin Sophie Wolfrum findet, die Stadt handle bei neuen Wohngebieten zu zaghaft. Das sei "unverantwortlich".

Von Thomas Anlauf

Sophie Wolfrum beobachtet die Entwicklung in München zunehmend mit Unbehagen. Die Stadt wächst enorm, in 13 Jahren sollen es bereits weit mehr als 1,8 Millionen Menschen sein, die in München eine Wohnung brauchen. Wolfrum, eine renommierte Professorin für Städtebau und Regionalplanung an der TU München, empfindet die Wohnungsbaupolitik der Landeshauptstadt als zu zaghaft. "Meiner Meinung nach muss sich die Politik davon verabschieden, hier ein paar Wohnungen und dort ein Gewerbegebiet zu bauen und noch so nachzuverdichten, dass es niemandem wehtut", sagt Wolfrum im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Ihr schwebt ein städteplanerisch großer Wurf wie Neuperlach vor, das vor genau 50 Jahren im Münchner Südosten auf der grünen Wiese entstand. "Man würde natürlich nicht Neuperlach wieder bauen, aber in der Dimension", sagt die Städteplanerin. Wohnungen für 80 000 Menschen, 60 000 Arbeitsplätze, Zentren, U-Bahn-Anschluss, einen großen Park wie den Ostpark.

Neuperlach Neuperlach: Wohngebirge mit Alpenblick
50 Jahre Neuperlach

Neuperlach: Wohngebirge mit Alpenblick

Zu wenig Wohnungen für eine schnell wachsende Stadt - das Problem gab es schon in den Sechzigerjahren. Die Lösung lag damals im Münchner Südosten - in Neuperlach entstand das größte Wohnungsbauprojekt der Republik.   Von Anna Hoben

Ein riesiges Gelände wie das Planungsgebiet "Münchner Nordosten" mit seinen 600 Hektar hält Wolfrum für geeignet für ein neues urbanes Zentrum in München. Doch dort streiten sich die Fraktionen im Stadtrat über die Dimension - zwischen 15 000 und 30 000 Bewohner soll der neue Stadtteil bislang erhalten.

Sie findet: "Warum baut man diesen Standort nicht dicht?" Zehn- bis fünfzehntausend Einwohner für ein Gebiet mit drei S-Bahnhöfen, einer Flughafenanbindung in etwa 15 Minuten und gleichzeitig die Möglichkeit, von dort in einer halben Stunde mit dem Rad am Marienplatz zu sein, hält sie für "unverantwortlich". Die derzeitigen Pläne in dem Gebiet hält sie als Größenordnung für eine Gartenstadt geeignet. "Aber eine Gartenstadt löst doch unsere Probleme nicht!"

Die Sorge, dass München bald zugebaut ist und zu einem "Moloch" wird, kann sie nicht nachvollziehen. München werde sicherlich niemals eine Entwicklung wie Shanghai durchmachen, dazu sei die Stadt auch im Weltmaßstab zu klein. Die Stadtplanerin fordert von der Politik, nicht nur Siedlungserweiterungen vorzunehmen, sondern die ganze Stadt zu überplanen. Alles andere sei "Gejammere".

Lesen Sie das ganze Interview mit SZ Plus:

Stadtentwicklung "Das reicht immer noch nicht"
Stadtentwicklung

"Das reicht immer noch nicht"

Jedes Jahr ein paar Tausend Wohnungen bauen, das ist zu wenig, sagt die Städtebau-Expertin Sophie Wolfrum. Die Stadt München müsse in anderen Dimensionen denken - und ein neues Neuperlach planen, nur anders   Interview von Thomas Anlauf