bedeckt München 24°
vgwortpixel

Wohnen auf Zeit:Alles auf Neustart

Mit wenigen Handgriffen, sagt Christine Hopmann, habe sie das alte Haus wohnlich gemacht.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Christine Hopmann kehrte mit ihrem Sohn, aber ohne Partner und Job zurück nach München. Sie kam in einem leerstehenden Haus unter - und verwandelte es mit Farbe und Fantasie in eine Villa Kunterbunt.

Idylle pur. Kleine Häuschen wechseln sich ab mit größeren. Die einen sind aus den Fünfzigerjahren, die anderen neu, überall wetteifern die Blumen in den Vorgärten um die schönsten Farben und Formen, und die Gärten dahinter sind meist so groß, dass zwei Paare mühelos Federball spielen könnten. Auch Christine Hopmann sitzt inmitten der sommerlichen Gartenpracht, aber hier trügt der Schein. Sie sitzt auf Abruf hier, denn sie weiß, das Haus wird abgerissen. Und vorher muss sie eine neue Bleibe finden.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ruinerwold
"Er wirkte seltsam weggetreten"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"