Winterwandern: leicht Die wilde Seite der Isar

Der Weg führt durchs Unterholz und an heimtückischen Stromschnellen vorbei: Eine Wandertour ab Grünwald gewährt ungewöhnliche Einblicke in die Isarauen.

Wir machen uns auf, etwa zwei Stunden Fußmarsch stehen uns bevor. Insgesamt 7,1 Kilometer lang ist unser Weg, wir starten auf 543 Metern und erreichen den höchsten Punkt auf 611 Metern. Aber das ist es uns wert, denn wir wollen die Isar von ihrer ursprünglichen Seite her kennenlernen. Abgesehen davon ist es auch für weniger erfahrene Wanderer eine schöne Strecke, der Weg ist leicht zu bewältigen - wenn denn der Schnee nicht zu hoch ist.

Nahe des Baierbrunner Wehrs hat man freie Sicht auf die Burg Grünwald.

(Foto: M. Laessig)

Als Startpunkt wählen wir den Brunnwartsweg in Grünwald. An dessen Ende befindet sich ein Parkplatz. Dort lassen wir unser Auto stehen und brechen auf. An der südlichen Seite des Parkplatzes führt ein Weg abwärts. Wir kommen an mehreren Gärten vorbei. Dann stoßen wir auf einen Kiesweg stoßen, der weiter abwärts führt.

Hinter dem Wendeplatz für Schneeräumfahrzeuge verbirgt sich ein schmaler Pfad, der uns weiter isarabwärts bis an das Flussufer führt. Wir kommen an mehreren Kiesbänken vorbei, durchqueren auf schmalen Pfaden den Auwald und gelangen zum Brunnhaus.

Ab dieser Wegmarke folgen wir dem Hauptweg und genießen den Blick auf eine intakte Flussauenlandschaft mit vielen kleinen Nebengewässern. Diese queren wir auf einigen Brücken. Die Baierbrunner Wehr ist es wert, kurz haltzumachen, den hier kann man die moderne Form der Flussregulierung beobachten. Von einigen Kiesbänken aus ist der Blick frei auf die Burg Grünwald und die Isar selbst.

Weiter flussaufwärts gelangen wir zum Georgenstein. Hier finden sich besonders heimtückische Stromschnellen im Fluss, mit denen die Flößer nur sehr schwer zurecht kamen. Daher wurde ein Damm zwischen dem Ufer und dem Felsen angelegt, um den Flusslauf in geeignetere Bahnen zu lenken. An dieser Stelle querte außerdem die Römerstraße von Augsburg nach Salzburg die Isar.

Vom Georgenstein geht es links weiter auf der Mountainbikestrecke. Oberhalb des Georgensteins treffen wir dann auf den Hohlweg und gelangen schließlich, nahe des Brunnhauses, an das Hochufer.

Wir setzen unsere Tour nun isarabwärts, nach Norden hin, fort. Rechts eines Geländeeinschnittes stoßen wir auf den Trimmdichpfad. Ein paar Stufen sind hier zu bewältigen, und noch ein kurzes Stück weiter in Richtung Norden, dann ist die Eierwiese erreicht.

Auf dem weiter unten gelegenen, breiteren Weg steuern wir direkt auf das Schwesternwohnheim zu. Von dort folgen wir der Straße "An der Eierwiese" noch einige Meter. Links kreuzt der Brunnwartsweg, der uns zurück zu unserem Ausgangspunkt bringt.

Zur Anfahrt mit dem Auto: Von München Harlaching geht es östlich der Isar nach Geiselgasteig und weiter nach Grünwald. Nach der Kreuzung am Marktplatz rechts in die Straße "Auf der Eierwiese" abbiegen, kurz darauf kommt der Brunnwartsweg.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit der Trambahnlinie 25 bis zur Endhaltestelle Grünwald. Von dort zu Fuß in südlicher Richtung zum Marktplatz und weiter über die Straße "Auf der Eierwiese" in den Brunnwartsweg.

Diese und weitere Winterwandertouren finden Sie auch auf der sueddeutsche.de-Touren-App "Rodeln und Winterwandern in Oberbayern".