bedeckt München 16°

Will-Tremper-Retrospektive:Improvisierte Eleganz

Sein Meisterwerk ist "Die endlose Nacht" (1963), ein Episodenfilm über eine Gruppe von Gestrandeten am Berliner Flughafen Tempelhof. Gedreht wurde nachts, zwischendurch ging Will Tremper (Mitte) das Geld aus. Doch er fand eine Lösung, unter anderem verpfändete er sein Auto.

(Foto: Moviemax)

Nicht nur Hannelore Elsner und Klaus Lemke schwärmen von seiner Arbeit. In diesen Wochen erinnert das Filmmuseum an den Regisseur und Autor Will Tremper

Endlich statt endlos war die Filmkarriere des Will Tremper, gerade einmal fünf Spielfilme inszenierte er, hinzu kamen ein paar verfilmte Drehbücher, Ende der Sechzigerjahre kehrte er dem Kino den Rücken. Der rasende Reporter und rastlose Regisseur schlug in seinem Leben öfter neue Wege ein, das Filmmuseum widmet ihm jetzt eine Retrospektive.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fehlbildungen
Quälende Unsicherheit
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle