Interview:Eine grüne Naturskulptur als Ort der Begegnung

Lesezeit: 4 min

Nicht ganz wetterfest, aber sonst recht stabil: das Reiterstandbild von Angela Merkel. (Foto: Wilhelm Koch)

Wilhelm Koch, Künstler und Gründer des Luftmuseums, hat die Pläne für die in Etsdorf vorgesehene Glyptothek noch einmal geändert.

Von Sabine Reithmaier, Etsdorf

Wilhelm Koch ist Künstler, Gründer des Amberger Luftmuseums und ein erfolgreicher, vielmals ausgezeichneter Verleger. Seit 2000 plant er, in seinem Heimatdorf Etsdorf (Landkreis Amberg-Sulzbach) eine Glyptothek zu bauen, ein Denkmal für 2500 Jahre Demokratie und den europäischen Gedanken. Ein Förderverein und eine eigens gegründete Stiftung engagieren sich seit Jahren für den Tempel. Was fehlt, ist Geld. In der ehemaligen Grundschule des Dorfs, die der Verein "Freunde der Glyptothek" vor dem Abriss rettete und sanierte, hat ein Tempelmuseum Platz gefunden, das regelmäßig Ausstellungen mit zeitgenössischen Künstlern zeigt. Auf der Wiese vor dem Museum steht seit Oktober vergangenen Jahres auch ein 2,70 Meter hohes Reiterstandbild der ehemaligen Bundeskanzlerin, eines der raren realistischen Werke Wilhelm Kochs.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: