Westend:Von der Bar in die Kirche

Auch das hat die Pandemie hervorgebracht: die Entdeckung neuer künstlerischer Räume. Die Auferstehungskirche im Westend, Geroltstraße 12, gehört etwa dazu. Der evangelische Pfarrer Bernd Berger hat sein Gotteshaus für Konzerte der Bar Gabányi angeboten, als Musikerin Fany Kammerlander von der Bar darum geworben hatte, weil die Gabányi-Leute nicht wussten, wo sie ausreichend Luft und Raum für die eigenen Donnerstagskonzerte finden könnten. So wechselten die Gigs von der Bar am Beethovenplatz auf die Schwanthalerhöhe - eine höchst gedeihliche Verbindung für beide Seiten. Was vor der Sommerpause noch unter "Bar Gabányi goes Auferstehungskirche" firmierte, geht jetzt als "Westend Vibes" in die Verlängerung. Ein- bis zweimal im Monat soll dort ein Konzert stattfinden. Namhafte Größen wie auch Newcomer aus der Jazz- und Klassik-Szene sollen die Gäste sein. Auftakt der Reihe ist das Release-Konzert von Jazz-Baby! "A Tamed Tiger's Roar" am Freitag, 15. Oktober, um 20.30 Uhr. Den Raum füllt dann unter anderem bluesig an afro-amerikanische Wurzeln angelehnter Jazz von Fany Kammerlander am Cello, Jakob Lakner an Klarinetten und Herbert Berger an Querflöte und Mundharmonikas. Der poetisch klingenden Kammermusik verleiht die feine Artikulation von Stefanie Boltz besondere erzählerische Kraft. Karten zu 20 Euro, ermäßigt zwölf Euro, sind an der Abendkasse erhältlich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB