bedeckt München 17°

Westend:Akustische Landschaft

Eine Frau sitzt in einem Raum. Sie hat ein Mikrofon in der Hand und produziert Töne. Mal flüstert sie, mal erzeugt sie knatternde Geräusche. Und die Loops laufen und laufen. Mal leiser, mal lauter. Und es gibt Performances, bei denen Lina Zylla malt. Wenn es sein muss, auch auf großen Schaufenstern. Die Künstlerin rückt Sound und Kunst in den Raum. Arbeitet in und mit ihm, lässt ihn neu werden. Und wer sich auf diese Symbiose einlässt, auch virtuelle, verschmilzt irgendwann selbst mit Raum und Zeit - lässt sich fallen in einen fast spirituellen Ort. Am Dienstag, 9. März, ist Zylla von 19 bis 19.30 Uhr und von 21 bis 21.30 Uhr in einem Livestreaming aus dem Köşk, Schrenkstraße 4, zu sehen. An diesem Abend reagiert sie auf eine Ausstellung in der Galerie, dem "Tanz der Zyklopen" von Pernilla Henrikson, in der Skulpturen als mythologische Unwesen stets bewegt und neu in Beziehung gesetzt werden. Doku und Livestream unter instagram.com/faerberei_koesk/ oder soundcloud.com/linazylla.

© SZ vom 06.03.2021 / ole
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema