Bakterienbefall:Westbad schließt am Mittwoch wegen Legionellen

Coronavirus · München

Das Westbad muss kurzzeitig schließen.

(Foto: dpa)

Die Belastung mit den Bakterien wurde bei einer Routine-Probe festgestellt. Doch das Bad muss voraussichtlich nicht lange geschlossen bleiben.

Bei einer Routine-Beprobung haben Fachleute eine Legionellen-Belastung im Münchner Westbad festgestellt. Das Hallenbad inklusive Sauna müsse daher an diesem Mittwoch, 20. Oktober, geschlossen werden, teilten die Stadtwerke München (SWM) am Montag mit. Während das Bad geschlossen sei, werde man "mit verschiedenen Maßnahmen gegen die Legionellen" vorgehen: Es würden Duschköpfe mit speziellem Legionellenfilter eingesetzt und es werde eine umfassende Desinfektion der betroffenen Anlagen durchgeführt.

Die Maßnahmen sollen recht schnell erfolgen, bereits am Donnerstag ab 10 Uhr soll das Westbad wieder für die Badegäste geöffnet werden, so die SWM. "Weitere Einschränkungen im Zuge von Nachbeprobungen können aktuell allerdings noch nicht ausgeschlossen werden."

Legionellen sind Bakterien, die weltweit in Süßwasser vorkommen. Zwar können sie beim Menschen unterschiedliche, meist grippeartige Krankheitssymptome verursachen, sie sind für Personen mit stabilem Immunsystem in der Regel aber nicht gefährlich. In allen Bädern der Stadtwerke erfolgen regelmäßige Beprobungen, um im Fall eines Befunds möglichst schnell reagieren zu können.

Zur SZ-Startseite
Nullachtneu_TeaserM_400x300@2x

Newsletter abonnieren
:Nullachtneu-Newsletter

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Hier anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB