Werksviertel Hotelturm im alten Kartoffel-Silo

Unten Jugendhotels, oben Luxus-Apartmenthotel: Im Herbst könnte der Bau beginnen. Simulation: Steidle Architekten

(Foto: )
  • Aus dem alten Pfanni-Kartoffelsilo im Werksviertel soll ein 80 Meter hoher Hotelturm werden.
  • Neben dem geplanten Konzerthaus ist das das spektakulärste Projekt bei der Neugestaltung des Viertels.
  • Ende März muss die Stadtgestaltungskommission über den Entwurf entscheiden.
Von Christian Krügel

Abgesehen vom geplanten Konzerthaus ist dies das kniffligste und größte Bauprojekt im Werksviertel, wohl aber auch das spektakulärste: Aus dem alten Pfanni-Kartoffelsilo wird ein 80 Meter hoher Hotelturm, das sogenannte Werk 4. Bauherr ist die Otec GmbH von Pfanni-Erbe Werner Eckart, die Entwürfe stammen vom Team um den Werksviertel-Gesamtplaner Johannes Ernst (Steidle Architekten).

Der plant, auf den alten Silo einen Wohnturm mit 24 Stockwerken zu setzen. In den oberen 16 Stockwerken will die Adina-Gruppe Hotel-Apartments einrichten, die mindestens 30 Quadratmeter Größe und getrennte Wohn- und Schlafbereiche haben. Im 13. und 14. Stock sind ein Spa, ein Restaurant und ein zweigeschossiger Ballsaal geplant. Auf den Stockwerken darunter möchte Werner Eckart ein Jugend-Hostel unterbringen.

Werksviertel Kletterhalle im Werksviertel muss für drei Jahre schließen
"Heavens Gate"

Kletterhalle im Werksviertel muss für drei Jahre schließen

Für den Betreiber wird die Zwangspause finanziell schwierig. Doch wegen der umfangreichen Bauarbeiten in direkter Nachbarschaft gibt es keine andere Option.   Von Toni Wölfl

Die Pläne sind seit Längerem bekannt, im Dezember genehmigte der Stadtrat den Bebauungsplan. Neu ist allerdings die Fassade der aufgesetzten Stockwerke: Diese soll mit eloxierten Metallelementen und mattierten Scheiben gestaltet werden. Damit wolle man an die industrielle Tradition des früheren Fabrikgeländes erinnern und einen "starken Ortsbezug" schaffen, sagt Johannes Ernst.

Am 28. März muss die Stadtgestaltungskommission über den Entwurf entscheiden. Der ist auch deshalb spannend, weil unmittelbar neben dem Hotel das neue Konzerthaus gebaut werden soll. Über dessen Architektur wird im Mai entschieden werden. Und erst wenn zumindest der Rohbau des Hotelturms fertiggestellt ist, kann mit dem Bau der neuen Philharmonie begonnen werden.

Werksviertel Kaffee trinken im Schiffscontainer

Container Collective

Kaffee trinken im Schiffscontainer

Wie bunte Legosteine stehen die Stahlquader am Eingang zum Werskviertel. Und langsam kommt Leben in die kleine Stadt - Künstler und hippe Unternehmer ziehen ein. Ein Tagescafé hat schon geöffnet.   Von Laura Kaufmann