Werbung Ärger um 114-Quadratmeter-Bikini-Model am Marienplatz

Seit Dienstag ist die Werbung am Marienplatz etwas von Topfpalmen bedeckt. Manche Flaneure und Touristen beachten sie kaum, andere machen Selfies.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Direkt am Marienplatz hängt eine riesige Bikini-Werbung.
  • Touristenführer, das Gleichstellungsreferat und Münchner haben sich bereits beschwert.
Von Thomas Anlauf, Alfred Dürr und Susi Wimmer

Jedes Mal, wenn Gabriele Nuß von der städtischen Gleichstellungsstelle von ihrem Schreibtisch im Rathaus aufschaut, muss sie schlucken. "Zweimal, trocken", wie sie sagt. Denn genau vor ihrem Fenster rekelt sich ein Bikinimodel in aufreizender Pose.

Das riesige Werbeplakat zeigt ein brasilianisches Model in "Italian Beachwear". Es steht vor der Hugendubel-Baustelle und hat laut Nuß schon etliche Münchnerinnen und Münchner auf den Plan gerufen. Sie beschweren sich über die monströse, sexualisierte Werbung im Herzen der Innenstadt. Auch der Stadtheimatpfleger tobt.

Werbung "Deutschland ist ein sehr maskulines Land"
Analyse
Sexistische Werbung

"Deutschland ist ein sehr maskulines Land"

Busen und Po im Auto-Spot? In Deutschland ganz normal, in Schweden Anlass für eine Anzeige beim Werberat. Die Skandinavier finden: Sexistische Werbung diskriminiert nicht nur Frauen.   Von Ruth Schneeberger, Berlin

Über guten Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, über schlechten sowieso. Und was darf Werbung generell? Noch dazu an einer städtebaulich hochsensiblen Stelle? Denn das Werbebanner ist nicht an die Fassade des Hugendubel-Hauses gehängt, das derzeit renoviert wird; es steht noch vor dem S-Bahn-Zugang, um die Container vor der Baustelle zu verdecken, also tatsächlich fast in der Mitte des Marienplatzes, des Touristenmagnets schlechthin.

Was das für eine Rolle spielt? Gabriele Nuß sagt, Touristenführer hätten sich bereits beschwert, was dieses Plakat denn für einen Eindruck von der Stadt vermittle. Und sie selbst hat beobachtet, dass Männergruppen sich gegenseitig vor dem Plakat ablichten: im Schritt der Frau stehend, nach oben deutend oder blickend.

Die Einhausung ist noch bis Mitte Oktober vermietet

Das Hugendubel-Haus gehört der Bayerischen Hausbau, einem Unternehmen der Schörghuber-Gruppe. Eine Vermarktungsfirma kümmere sich um die Fassadenwerbung, teilt die Hausbau mit. Sie sei vertraglich verpflichtet, zum Beispiel keine Werbung politischer Parteien oder pornografische oder gewaltverherrlichende Darstellungen anzubringen.

"So weit ich informiert bin, können wir gegen diese Werbung nichts tun", sagt Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD). Auch sie blickt vom Rathaus-Fenster aus auf die halb nackte Schöne. "Ich finde die Werbung nicht prickelnd, ich hab aber auch schon schlimmere, frauenfeindlichere Werbung gesehen", sagt Strobl, räumt aber ein: "An stadtbild-prägender Stelle die Bikini-Werbung, das ist nicht so toll."

Tatsächlich, so teilt Thorsten Vogel vom Planungsreferat mit, hat die Stadt die Einhausung der Baustelle bis zum 15. Oktober genehmigt, ebenso die Größe der Werbeanlage. 114 Quadratmeter messe das Plakat mit der brasilianischen Dame, 120 Quadratmeter wären erlaubt. Auf den Inhalt des Plakates habe die Stadt keinen Einfluss, sagt Vogel. Der Deutsche Werberat bestimme die Richtlinien.

Sexismus Nacktheit ist nicht gleich Diskriminierung
Diskriminierende Werbung

Nacktheit ist nicht gleich Diskriminierung

Auch wenn einem die permanente Sexualisierung - vor allem in der Werbung - suspekt vorkommt: Vielleicht ist sie das Tal, das wir auf dem Weg zur Gleichberechtigung durchschreiten müssen.   Von Susan Vahabzadeh

Den will nun die Gleichstellungsstelle der Stadt einschalten und zugleich einen Brief an die Bademodenfirma schreiben. "Aber diese Arbeit ist mühselig - und wird wenig ernst genommen", sagt Lydia Dietrich von den Grünen. Sie stört sich an der Größe des Plakats, an der Platzierung und an der Botschaft: Die Frau posiere aufreizend für den Mann, und jungen Mädchen werde vermittelt, "ihr müsst möglichst dünn und fast magersüchtig sein".

Dietrich fordert seit Jahren vergeblich eine Werbe-Watch-Group für München, bestehend aus Mitgliedern der Verwaltung und der Werbewirtschaft. Die Stadt, sagt sie, sei voll von sexualisierter Werbung. Und nur gelegentlich könne sich die Gleichstellungsstelle durchsetzen. So wie vor Jahren bei der aufreizenden Palmers-Unterwäsche-Werbung an Bus- und Tram-Haltestellen, die damals entfernt wurde.