Franz Ritter von Epp:Reichsstatthalter ohne Macht

Lesezeit: 1 min

Franz Ritter von Epp, 1919

Franz Ritter von Epps Freikorps waren führend an der blutigen Niederschlagung der Räterepublik beteiligt.

(Foto: Scherl/SZ-Photo)

Der "Befreier von München" war Namensgeber zahlreicher Plätze und Straßen in Bayern. Die Karriere des Generalmajors begann mit dem Völkermord in Deutsch-Südwestafrika.

Von Julian Hans

Als das "Dritte Reich" in Trümmern lag, trugen zahllose Straßen und Plätze in Bayern den Namen von Franz Ritter von Epp. Die Nationalsozialisten hatten früh den Wert des Generalmajors als Integrationsfigur für die religiös und nationalkonservativ eingestellte Bevölkerung erkannt und einen regelrechten Kult um ihn aufgebaut.

Der 1868 in München geborene Sohn eines Kunstmalers hatte eine Offizierslaufbahn eingeschlagen, war 1900 an der Niederwerfung des Boxeraufstands in China beteiligt und 1904 am Völkermord an den Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika. Als Bataillonskommandeur des Königlich Bayerischen Infanterie-Leibregiments kehrte er reich dekoriert aus dem Weltkrieg zurück. Die Verleihung des bayerischen Militär-Max-Joseph-Ordens erlaubte es Franz Xaver Epp schließlich, sich Ritter von Epp zu nennen. Im thüringischen Ohrdruff gründete Epp ein Freikorps aus bayerischen Freiwilligen. Dessen Anteil an der blutigen Niederschlagung der Münchner Räterepublik im April und Mai 1919 brachte Epp den Status als "Befreier von München" ein.

Im selben Jahr kam Epp über seinen Stabsoffizier Ernst Röhm in Kontakt mit den völkischen Kreisen um Adolf Hitler. Auf Röhms Betreiben hin soll er auch die Mittel beschafft haben, die es der bis dahin weitgehend bedeutungslosen NSDAP ermöglichte, den Völkischen Beobachter zu kaufen und ihrer Propaganda damit neue Reichweite zu verschaffen. Nachdem er im Mai 1928 in die NSDAP eingetreten war, gewann er noch im selben Monat bei den Reichstagswahlen die Wahlkreise Oberbayern-Schwaben und Franken-Pfalz.

Von 1933 an nutzte Hitler die Popularität des "Befreiers von München", um Vorbehalten gegen eine Gleichschaltung Bayerns durch Berlin die Spitze zu nehmen. Epp wurde Reichskommissar und später Reichsstatthalter für Bayern - de facto ein Amt ohne Macht. Die NSDAP tröstete ihn mit weiteren Posten: als Reichsleiter des Kolonialpolitischen Amtes, Führer des Reichskolonialbundes und Landesjägermeister in Bayern. Gleichwohl wuchs in dem Konservativen die Abneigung gegen Willkür und das Unrechtsstaat. Trotz Kontakten zum Widerstand konnte er sich bis zuletzt aber nie dazu durchringen, sich diesem anzuschließen. Als er am 1. Januar 1947 78-jährig starb, hieß der Ritter von Epp-Platz in München schon wieder Promenadenplatz.

Zur SZ-Startseite
60 Jahre Kriegsende - gefangene deutsche Soldaten

Historischer Liveblog zu 1945
:Das Weltkriegsende in Europa Tag für Tag

Der Vormarsch der Alliierten, die Befreiung der überlebenden KZ-Häftlinge, die letzten NS-Verbrechen, Hitlers Untergang - vom 28. April bis zum 9. Mai hat die SZ dokumentiert, wie der Zweite Weltkrieg in Europa vor 75 Jahren zu Ende gegangen ist. Der historische Liveblog in der Nachlese.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB