bedeckt München

Weltenbummler in der Pandemie:Pasing statt Pampa

Zuhause in Pasing schreibt Martin zurzeit an seinem neuen Buch

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Seit er als Jugendlicher vor 40 Jahren mit dem Mofa nach Marokko gefahren ist, zieht es ihn in die Ferne: Michael Martin hat das Reisen zum Beruf gemacht, nun muss er erstmals wegen Corona eine Pause einlegen

Von Simon Garschhammer, Pasing

Bei Kaffee und Kuchen sitzt Michael Martin gemütlich in seinem Haus in Pasing. Welche Berufsbezeichnung er sich selbst geben würde? Er schaut in den Garten, als wolle er innehalten, sich eine Reihenfolge zurechtlegen. "Fotograf, Geograf, Vortragsredner, Abenteurer, Buchautor", sagt er schließlich. Trocken könnte man auch drei Worte verwenden, um zu klären, womit der 57-Jährige seit mehr als 40 Jahren seine Brötchen verdient: Reisen, Fotografieren, Präsentieren. Doch für Michael Martin ist das Reisen so viel mehr als drei Worte und ein Beruf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU/ CSU Fraktionssitzung des Bundestag Aktuell, 13.04.2021, Berlin, Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepubl
Angela Merkel
Finale zwischen den Fronten
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Unions Fraktionssitzung
Kanzlerkandidatur
Ein Drama in aller Breite
Job
Horrorzeit bei Google
Zur SZ-Startseite