Wegen Umleitung Grüne wollen Radler am Marienplatz zählen

Der Streit um den seit Kurzem für Radfahrer, Busse und Taxis gesperrten Marienplatz geht weiter. Am Donnerstag forderten die Grünen ein Monitoring der derzeitigen Situation. Die Verwaltung solle durch "Zählungen, Beobachtungen und Befragungen" klären, ob die neue Umleitungsstrecke über den Viktualienmarkt "an stark frequentierten Tagen reibungslos verläuft oder ob es lediglich eine Verlagerung von Konflikten vom Marienplatz an den Viktualienmarkt gibt", erklärte Grünen-Stadtrat Paul Bickelbacher. Der Marienplatz sei eine der Hauptstrecken für den Radverkehr. "Übertragen auf den Autoverkehr kommt dies einer Sperrung beziehungsweise Umleitung der Donnersberger Brücke gleich", so Bickelbacher. Unterdessen hat eine Bürgerinitiative, die sich gegen die Sperrung des Marienplatzes für die Busse der Linie 52 wehrt, nach eigenen Angaben mittlerweile fast 5000 Unterstützerunterschriften gesammelt.