Virtual Reality:Schwindelerregende Höhen

Barbara Herold und Kim Twiddle haben virtuelle Parcours entwickelt, die zu neuen Sinnes- und Bewusstseinserfahrungen führen.

Wer sich häufiger in virtuellen Welten tummelt, ist hier eindeutig im Vorteil. Ansonsten kann es passieren, dass man sich taumelnd die Brille vom Kopf zieht, wenn man zu lange in den Parcour-Welten von Barbara Herold verweilt. Die Münchner VR-Spezialistin hat in Zusammenarbeit mit der E-Komponistin Kim Ramona Ranalter (Kim Twiddle) den Farb-Form-Musik-Composer entworfen. Durch optische Abstraktion, stereoskope Überlagerungen und interaktive Klangmodulation werden Retro-Videospiele-Landschaften zu einer neuen ästhetischen Sinnes- und Bewusstseinserfahrung. Zu erleben sind die rasanten Fahrten zu schwindelerregenden Höhen und ebensolchen Tiefen noch bis 22. Juni im Rosa Stern Space in der Belgradstraße. Am 17. Juni gibt es noch einen Live-Act dort. Barbara Herold und Kim Twiddle arbeiten seit 2017 zusammen an AR/VR-Projekten, die teils als geobasierte Installationen im öffentlichen Raum zu sehen waren, beispielsweise im Merkelpark in Esslingen oder an der Münchner Freiheit.

Parcours, Barbara Herold feat. Kim Twiddle, Ausstellung Rosa Stern Space, Belgradstr. 76, bis 22. Juni; work the engine, Part #2, @ Radio80k, Kim Twiddle Live feat. Barbara Herold VR: 17. Juni, 20.30 Uhr; Infos unter Rosa Stern Space

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB