Vorschläge von Lokalpolitikern:Wie der Ostpark schöner werden soll

Vor dem Hintergrund der geplanten Aufhübschung des Ostparks hat der Bezirksausschuss Berg am Laim (BA) seinem Nachbargremium aus Ramersdorf-Perlach eine Reihe von Anregungen für Verbesserungen in der 56 Hektar großen Grünanlage übermittelt. Demnach brauche es zusätzliche Spielplätze und Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche; außerdem sollte das dortige Theatron ebenso saniert werden wie die Schachfelder und Boulebahnen. Zudem regt der BA des Stadtbezirks Berg am Laim mehr Toiletten und Mülleimer sowie die Pflanzung einer Streuobstwiese und einen Kiosk oder Eisverkauf an. Der BA in Ramersdorf-Perlach, wo der Ostpark offiziell liegt, begrüße die Vorschläge aus dem Nachbargremium, sagt Vorsitzender Thomas Kauer (CSU). Die Ideenliste habe man an das Team der Stadtsanierung weitergeleitet, das federführend bei der geplanten Aufwertung der Grünanlage ist. Der Startschuss für deren Aufhübschung soll 2023 erfolgen - pünktlich zum 50. Geburtstag des Ostparks.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB