bedeckt München

Virus A/H1N1:Flughafenmitarbeiterin an Schweinegrippe erkrankt

Eine 42-Jährige hat sich bei ihrer Arbeit am Flughafen mit dem Influenza-Virus angesteckt.

Eine Flughafenmitarbeiterin aus München ist der neunte bestätigte Fall von Schweinegrippe in Bayern. Die 42-Jährige habe sich bei ihrer Tätigkeit mit dem Influenzavirus infiziert, teilte die Stadt München am Mittwoch mit. Die Erkrankung sei durch entsprechende Laboruntersuchungen am Bayerischen Landesamt für Gesundheit bestätigt worden.

Im Bild: Medizinisches Personal misst die Körpertemperatur eines Fluggastes in einem Flugzeug.

(Foto: Foto: dpa)

Münchens Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle sagte: "Der Patientin geht es gut. Das heißt, es handelt sich um einen milden Verlauf der neuen Influenza." Sie werde seit Samstag stationär behandelt. Blume-Beyerle versicherte: "Für die Öffentlichkeit besteht keine Ansteckungsgefahr."

17-jähriger Schüler infiziert

Mit der Münchner Patientin sind im Regierungsbezirk Oberbayern nun vier Fälle der Influenza A/H1N1 bestätigt.

Erst am Dienstag war bei einem 17-jährigen Schüler aus dem Landkreis Starnberg die Schweingrippe bestätigt worden. Er hatte sich nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Gesundheit in einem Internat in England angesteckt. Diagnostiziert wurde die Infektion bei einem Heimatbesuch. Er und seine engen Kontaktpersonen wurden häuslich isoliert.

Schweinegrippe

Fragen und Antworten

© sueddeutsche.de/ddp-bay/pfau
Zur SZ-Startseite