Veterinäramt:60 Schlangen aus Münchner Wohnung gerettet

Äskulapnatter

Die Schlangen und Nattern wurden auf viel zu engem Raum gehalten.

(Foto: dpa)

Ein 20-Jähriger hatte die Riesenschlangen und Nattern unter untragbaren hygienischen Zuständen gehalten. Die Tiere sind mit einem ansteckenden Virus infiziert.

Das Veterinäramt hat bei einer unangemeldeten Kontrolle 60 verwahrloste Schlangen in einer Münchner Wohnung gefunden. Wie die Auffangstation für Reptilien am Montag mitteilte, wurden die 51 Riesenschlangen und 9 Nattern auf viel zu engem Raum und unter untragbaren hygienischen Zuständen gehalten. Die Tiere seien zudem mit einem ansteckenden Virus und blutsaugenden Milben infiziert.

Die Schlangen wurden am Mittwoch befreit und medizinisch behandelt. Die Reptilienauffangstation ging davon aus, dass der 20-jährige Tierhalter versucht hatte, eine Schlangenzucht aufzubauen.

Zur SZ-Startseite
Rattenbekämpfung Andreas Vogt, Firma ASS, Schädlingsbekämpfung

Tiere in München
:In München leben immer mehr Ratten

Wie viele genau, lässt sich allerdings schwer sagen. Schädlingsbekämpfer Andreas Vogt ist sicher, dass die Ausbreitung am Menschen liegt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB