bedeckt München

Verkaufsprojekt:Zwischen Kunst und Kommerz

Weihnachtseinkäufe müssen nicht nur bei den einschlägigen großen Häusern getätigt werden. Mitten in der Fußgängerzone, in der Neuhauser Straße 39, hat noch bis zum 9. Januar ein Kunstsupermarkt geöffnet. Schon zum dritten Mal findet dieses temporäre Projekt zwischen Kunst und Kommerz statt. Auf 400 Quadratmetern sind 5000 Werke von internationalen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, die alle käuflich, zum Teil sehr günstig, erworben werden können. In diesem Jahr hat der Markt noch eine weitere Bedeutung: Er ist einer der wenigen Orte, an denen derzeit Kunst überhaupt öffentlich gezeigt und betrachtet werden darf.

© SZ vom 30.11.2020 / arga
Zur SZ-Startseite