Zum Tod von Ursula Haeusgen:Sie brachte die Lyrik nach München

Lesezeit: 1 min

Zum Tod von Ursula Haeusgen: Ursula Haeusgen, die Gründerin des Lyrik Kabinetts.

Ursula Haeusgen, die Gründerin des Lyrik Kabinetts.

(Foto: Catherina Hess)

Die Mäzenin Ursula Haeusgen gründete das Lyrik Kabinett. Nun ist sie mit 78 Jahren gestorben.

Von Antje Weber

Lyrik sei die "einzig verfügbare Versicherung gegen die Vulgarität des Herzens", hat Ursula Haeusgen einmal mit Joseph Brodsky formuliert, anlässlich einer der vielen Ehrungen, die ihr zuteil wurden. Gegen eine etwaige Vulgarität des Herzens hat sich Haeusgen zeitlebens gut gewappnet. Nicht nur als leidenschaftliche Liebhaberin der Lyrik, sondern als tatkräftige Unterstützerin, ja unschätzbare Mäzenin der Gattung.

Das Lyrik Kabinett, vor mehr als drei Jahrzehnten von ihr in München gegründet, hat sich zu einer der größten und bedeutendsten Lyrik-Bibliotheken Europas entwickelt - und zu einem bedeutenden Veranstaltungsort für Lyrikerinnen und Lyriker aus aller Welt. Wenn die in der Münchner Amalienstraße abends im eigens erbauten Kubus für eine Lesung auf der Bühne Platz nahmen, huschte meist noch schnell die Hausherrin herein; stets unprätentiös, ihre tiefe Kenntnis und ihre Leidenschaft für die Lyrik hinter Sätzen wie "Ich bin kein Spezialist" versteckend.

Noch kurz vor der Feier zu 30 Jahren Lyrik Kabinett 2019 sagte sie mit der ihr eigenen Herzlichkeit und von vielen Zigaretten über die Jahrzehnte aufgerauter Stimme: "Ich habe einfach nur diese Liebe zur Lyrik."

Mit der hat sie vieles möglich gemacht. Alles begann 1989, als die gelernte Kauffrau und nebenbei Firmenerbin eine auf Lyrik und Künstlerbücher spezialisierte Buchhandlung eröffnete und Lesungen initiierte. Nach der Schließung der Buchhandlung gründete sie 1994 einen gleichnamigen Verein, es gab noch mehr Lesungen, außerdem trieb Haeusgen den Ausbau einer Bibliothek internationaler Lyrik voran; mehr als 63 000 Gedichtbände und weitere Medien zählt die Bibliothek inzwischen. 2003 mündete Haeusgens Engagement in die Stiftung Lyrik Kabinett, deren Vorstandsvorsitzende sie bis zu ihrem Tod war. Am 20. Januar ist Ursula Haeusgen im Alter von 78 Jahren in München verstorben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHistorische Romane
:"Man muss das machen, was man machen will"

Mit 37 kündigte Brigitte Riebe einen gut bezahlten Job als Lektorin, um historische Liebesromane zu schreiben. Warum sich die so gut verkaufen - und wie sie auf ihre neueste Idee kam, über den Münchner Schwarzmarkt nach dem Zweiten Weltkrieg zu schreiben.

Lesen Sie mehr zum Thema