Unterschleißheim:Polizei überführt Trittbrettfahrer - weil er sächselt

Lesezeit: 1 min

Per Telefon drohte ein Mann mit einer Bombe in der Münchner U-Bahn. Geschnappt wird er erst, weil er in einem Hotel auffällig wird.

Was ist passiert?

In München ist am Sonntag erneut eine Bombendrohung eingegangen: Gegen 14 Uhr ruft ein Mann bei der Feuerwehr an und kündigt an, dass auf der U-Bahnlinie 2 zwischen dem Hauptbahnhof und der Endstation Feldmoching ein Anschlag bevorstehe.

Was den Einsatzkräften bei dem anonymen Anrufer auffällt: Er spricht in starkem sächsichen Dialekt. Doch nicht nur das, auch inhaltlich sei schnell klar gewesen, dass die Drohung nicht allzu ernst zu nehmen sei, wie es ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen formuliert. Trotzdem habe man Ermittlungen eingeleitet, wie es bei derartigen Drohanrufen üblich sei.

Wie wurde der Mann gefasst?

Zunächst gar nicht, die Fahndung verläuft ergebnislos. Erst als gegen 22 Uhr eine Hotelangestellte bei der Polizei anruft, weil ein betrunkener Gast partout nicht gehen will, kommt man dem Anrufer auf die Schliche. Der alkoholisierte Hotelgast lallt nämlich auf sächsisch - was die Beamten an den Anrufer vom Nachmittag erinnert. Tatsächlich stellt sich heraus, dass sich um denselben Mann handelt. Er wird vorübergehend festgenommen, ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und des Missbrauchs von Notrufen.

Polizeipräsident droht Trittbrettfahrern

So unterhaltsam die Sache klingt, so ernst ist der Hintergrund: Seit der Terrorwarnung in der Silvesternacht erhält die Münchner Polizei unzählige Hinweise aus der Bevölkerung - die durchaus ernst gemeint sind, sich aber oft in Luft auflösen. Zusätzliche Drohungen von so genannten Trittbrettfahrern erschweren die Arbeit der Ermittler immens. Polizeipräsident Hubertus Andrä hatte deshalb schon am Neujahrstag angekündigt: "Die müssen sich warm anziehen, das werden wir uns nicht gefallen lassen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB