bedeckt München 23°

Unterföhring:Stadtwerke prüfen Pläne für ein Gaskraftwerk  

Um die 2028 nach Abschaltung des Kohleblocks im Heizkraftwerk München-Nord entstehende Deckungslücke in der Wärmeversorgung schließen zu können, prüfen die Stadtwerke München (SWM) nach eigenen Angaben sämtliche Möglichkeiten für eine Nachfolgeanlage - auch am Standort Unterföhring. Dort hatte der Gemeinderat im Januar den Antrag des Energieversorgers zum Bau eines Gaskraftwerks abgelehnt. Nun befürchten die Unterföhringer Grünen, dass die Stadtwerke die Gemeinde austricksen könnten. Sie wollen aus "zuverlässigen Quellen" aus München erfahren haben, dass es vertrauliche Gespräche zwischen den Stadtwerken und der Regierung von Oberbayern gebe - mit dem Ziel, die Planungshoheit Unterföhrings zu umgehen. Dazu äußern sich die Stadtwerke nicht. Auch über die Dimension der Anlage könne erst gesprochen werden, wenn klar ist, wie groß die Lücke durch einen Weiterbetrieb von Block 2 mit vermindertem Kohleeinsatz ist, wie SWM-Sprecher Michael Solić mitteilt.