bedeckt München 15°

Universität:Die LMU sortiert sich neu

Noch sind die Tiermediziner in der Königinstraße untergebracht.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) stehen zahlreiche Umzüge bevor.
  • Sechs der 18 Fakultäten sind von einem Standort-Wechsel betroffen. Weitere Umzüge werden wohl folgen.
  • Wie teuer alle bevorstehenden Umzüge der LMU zusammen werden, kann bislang noch niemand seriös beziffern.

Von Jakob Wetzel

Noch sind es nur ein paar Baustellen: eine in Großhadern, eine am Englischen Garten, eine an der Ludwigstraße, eine in Oberschleißheim und eine im Klinikviertel nahe dem Sendlinger Tor.

Doch wenn die Arbeiten in wenigen Jahren abgeschlossen sind, dann wird die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) ihr Gesicht verändern. Der mit 51 000 Studierenden größten deutschen Präsenz-Uni stehen zahlreiche Umzüge bevor, nach derzeitigem Stand sind sechs der 18 Fakultäten von dem Stühlerücken betroffen. Und weitere Umzüge werden wohl folgen.

Die LMU verschafft sich Luft: Denn die "Großstadtuniversität mitten in München", als die sie sich bewirbt, leidet ebenso wie die meisten Bürger daran, dass in dieser Stadt Raum und Platz so teuer, kostbar und umkämpft sind wie in kaum einer zweiten Stadt in Deutschland. Seit Jahren überlegt die Universität, wie sie sich angesichts der Raumnot im Stadtzentrum noch entwickeln kann. Neue Forschungszentren entstanden zuletzt vornehmlich am Stadtrand, in Martinsried, in Großhadern und in Garching. Jetzt aber sortiert sich die LMU neu.

"Wir haben in den vergangenen 20 Jahren fast keinen Zuwachs an Flächen in der Innenstadt gehabt", sagt LMU-Präsident Bernd Huber. "Und das, obwohl die Universität an sich enorm gewachsen ist." Jetzt gebe es endlich die Chance, sich mittelfristig auszudehnen.

Die Lösung ist im Prinzip einfach: Einzelne Fächer wandern an den Stadtrand oder bilden dort zumindest neue Schwerpunkte, dafür bekommen andere Fakultäten mehr Platz im Zentrum. Raus muss zum Beispiel die Tiermedizin: Bis Mitte der 2020er-Jahre zieht sie fast vollständig nach Oberschleißheim, wo sich bereits ein Lehr- und Versuchsgut sowie die LMU-Kliniken für Vögel, Schweine und Wiederkäuer befinden.

Weitere Einrichtungen wie die Klinik für Pferde und ein Institut für Mikrobiologie sollen 2020 fertig werden. Künftig soll es auch ein zentrales Hörsaalgebäude mit Cafeteria geben. Die Tiermediziner, die sich bislang mehr schlecht als recht auf einer traditionsreichen, aber schmalen Fläche zwischen der Königinstraße und dem Englischen Garten drängten, haben dort Raum - und wenn sie wegziehen, machen sie Platz für andere.

Die Lücke am Englischen Garten werden die LMU-Physiker füllen. An der Königinstraße ist bereits ein erstes Forschungsgebäude im Bau, das Nano-Institut, es soll 2019 bezogen werden. Weitere Neubauten werden folgen. Die Physiker seien bislang in "zum Teil wirklich alten Gemäuern an der Schellingstraße" untergebracht, sagt LMU-Präsident Huber. Es sei höchste Zeit, dass sie etwas Neues bekämen.

Wie teuer alle bevorstehenden Umzüge der LMU zusammen werden, kann bislang noch niemand seriös beziffern. Klar ist: Es geht um erkleckliche Summen. Alleine für die drei genannten Neubauten - das Nano-Institut in München sowie die Pferdeklinik und das Institut für Mikrobiologie in Oberschleißheim - zahlt der Freistaat Bayern etwa 110 Millionen Euro. Dabei sind diese Gebäude noch günstig, verglichen mit den Kosten moderner Klinikbauten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite