Umwelt Mysteriöses Bachforellensterben in der Isar

Rausgefischt: Sebastian Hanfland (li.) und Frank Meißner bergen eine sterbende Bachforelle aus der Isar in München.

(Foto: Robert Haas)

Alles freut sich über die naturnah gestaltete Isar, nur die Bachforelle nicht. Neun von zehn Tieren sterben in diesen Tagen. Und niemand weiß warum.

Von Thomas Anlauf

Es geht zu Ende. Reglos steht die Bachforelle im seichten Wasser der Isar, nur das Maul öffnet und schließt sich ungewöhnlich rasch. Zwei Stockenten paddeln direkt über dem sterbenden Fisch, dessen 40 Zentimeter langer Körper in ein merkwürdiges dunkles Grau gefärbt ist.

"Normalerweise sind Bachforellen goldgelb", sagt Sebastian Hanfland und beugt sich nah an die Wasseroberfläche, um die Forelle genauer zu betrachten. Der Geschäftsführer des Landesfischereiverbands steht mit Frank Meißner vom Verein Isarfischer südlich der Wittelsbacherbrücke in München, um ein mysteriöses Bachforellensterben zu dokumentieren, dessen Ursache bislang niemand kennt.

Neun von zehn Bachforellen in der Isar verenden seit Jahren jeden Spätsommer zwischen Ende August und Anfang September. Auch andere Voralpenflüsse sind betroffen, etwa die Iller bei Kempten, die Mangfall bei Bad Aibling und die Ammer bei Peißenberg. Doch derzeit ist das rätselhafte Fischsterben besonders deutlich an der Isar in München zu beobachten. Mit der Renaturierung des Flusses entstanden Flachwasserzonen und Gumpen, Stromschnellen und ruhige Flussbereiche, ideale Orte für Fische.

Auer Mühlbach Tote Fische im Auer Mühlbach: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Umweltausschuss

Tote Fische im Auer Mühlbach: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Zunächst stand der Tierpark Hellabrunn unter Verdacht, für den Tod von tausenden Fischen im Bach verantwortlich zu sein.   Von Heiner Effern und Christian Rost

Gleichzeitig befinden sich genau dort auch die Liegewiesen und Uferbereiche, die die Münchner so lieben gelernt haben. Viele fragen sich derzeit beim Spazierengehen oder Sonnen, warum plötzlich im seichten Wasser regungslose Forellen zu sehen sind oder sogar tot am Ufer liegen. "Es muss irgendwas im Gewässer sein, das den Fisch so stresst, dass er erkrankt", sagt Fischereibiologe Hanfland. Er forscht seit Jahren an der Ursache für das Massensterben, das ausschließlich die Bachforellen betrifft.

Zunächst hatten die Wissenschaftler vermutet, dass die höheren Wassertemperaturen im Spätsommer und niedrigerer Sauerstoffgehalt in den Flüssen in Kombination mit Umweltgiften der Auslöser für die Krankheit sein könnten. Doch davon ist man mittlerweile abgekommen. Die Experten von Landesfischereiverband (LFV), Landesamt für Umwelt (LfU) und TU München sind sich laut Hanfland weitgehend einig, dass das Bachforellensterben von einem bislang unbekannten Virus ausgelöst wird.

Die Fische weisen im Endstadium der Krankheit stets die gleichen Symptome auf: Sie werden apathisch, die Körper mit den charakteristischen roten und dunklen Punkten verfärben sich fast ins Schwarze, schließlich erblinden die Tiere. Da die erkrankten Bachforellen immer mehr an Kraft verlieren, begeben sie sich ins Flachwasser in Ufernähe, wo die Strömung nicht so stark ist, und verenden dort.

Isar So soll die Isar auch in Zukunft sauber bleiben
Oberbayern

So soll die Isar auch in Zukunft sauber bleiben

Die hohe Wasserqualität ist nicht selbstverständlich: Die Kommunen am Fluss haben sich erneut freiwillig dazu verpflichtet, mit Kläranlagen für die Reinhaltung zu sorgen.   Von Thomas Anlauf

Für Frank Meißner, Vorstandsmitglied der Münchner Isarfischer, ist das Phänomen des Forellensterbens eine Tragödie. Würden die Naturschützer nicht jedes Jahr selbst aufgezogene Jungfische im Fluss aussetzen und so den im September völlig dezimierten Bestand wieder erhöhen, "wäre die Bachforelle in der Isar schon ausgestorben".