Kritik:Der Wortakrobat

Lesezeit: 1 min

Frank Piotraschke kreist im Bühnenmonolog "Der Fänger" um eine aussichtslose Liebe in Zeiten des Nationalsozialismus.

Von Fiona Rachel Fischer, München

"Da will man doch nicht an alten, hässlichen Erinnerungen kleben bleiben." Die verzweifelte Stimme von Frank Piotraschke verhallt effektvoll auf der Bühne. Aber will seine Figur, ein gealterter Varieté-Akrobat, nicht doch genau dies? In Erinnerungen verweilen, sie an einem ominösen Jahrestag immer wieder mit dem verhassten Perlwein begießen? "Der Fänger", so lautet der Titel für den Bühnenmonolog, den Piotraschke selbst auch aufgeschrieben hat und den Heiko Dietz nun im "Theater ... und so fort" inszeniert hat.

Dass es sich um ein Einpersonenstück handelt, ist an diesem Abend leicht zu vergessen. In seinem Monolog schlüpft der Trapezakrobat immer wieder in die Figuren aus seiner Erzählung und versinkt ganz in dem vergangenen Moment. Melancholie und zärtliche Liebe aber auch Reue, Angst, Wut, Entsetzen und unendliche Trauer ergreifen in seinem Spiel geradezu Besitz von Piotraschke. Bereits zu Beginn kommt so die Ahnung auf, dass es nicht bei leichten, komischen Zirkusanekdoten bleiben wird. In verschiedenen Szenen zeichnet Piotraschke das Bild einer aussichtslosen Liebe - einer homosexuellen Liebe während des Nationalsozialismus.

Die Sprachgewalt seines Textes und das dynamische Spiel sind genug, um die aufregende bunte Zirkuswelt ebenso in den Theatersaal zu bringen, wie den schmerzerfüllten Verhörraum der Gestapo. Mit einem poetischen Wortspielfeuerwerk wird den einzelnen Figuren eine romanhafte Tiefe gegeben und Erinnerungsfetzen von Tanzbären und Trapezen illustriert. So reichen ihm etwa Worte, ein Weinglas und seine Finger, um eine Varieté-Vorführung an der Stange auf die Bühne zu bringen. Echte Akrobatik vermisst in dem Stück niemand. Das Publikum macht seiner restlosen Begeisterung mit Klatschen, Johlen und sogar Stampfen Luft. Danach kehrt das Nachdenken und die Sprachlosigkeit zurück. Piotraschkes Stück und sein Spiel der Zirkuserinnerungen haben eine Welt in den Köpfen der Zuschauenden erschaffen, die wiederum ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB