Umzug nach Passau:Ottfried Fischer sagt: Pfiad di, München!

Ottfried Fischer

Den "Bullen von Tölz" zieht es zurück in seine niederbayerische Heimat.

(Foto: picture alliance / Ursula Düren/)

Den Schauspieler zieht es wieder zurück in seine niederbayerische Heimat. Zur Ruhe setzt er sich dort aber nicht.

Ornatsöd, Schwabing, Passau: Ottfried Fischer, 63, wurde in dem Weiler Ornatsöd geboren. 1977 zog er nach München, wurde bekannt mit "Irgendwie und Sowieso" und berühmt mit dem "Bullen von Tölz". Jetzt zieht er von Schwabing zurück in seine niederbayerische Heimat - nach Passau, ins Haus seiner Großeltern, in dem er bis zu seinem fünften Lebensjahr viel Zeit verbracht hat. "Die Rückkehr ist auch dem Heimatgedanken geschuldet", sagt Fischer. "Mein Bruder und meine Mutter leben noch in Ornatsöd, das 30 Kilometer von Passau entfernt liegt - sie betreiben dort den Bauernhof mit extensiver Landwirtschaft."

Außerdem glaubt er, dass er in Passau zur Ruhe komme und die Nachwehen seiner Krankheit, einer schweren Blutvergiftung, besser auskurieren könne. "Der Umzug dient auch der Schonung meiner Person", sagt er. Fischer will sich aber noch nicht zur Ruhe setzen. Er will in Passau "eine Art Kulturzentrum" erschaffen und er plant eine eigene Talkshow, die "ein bisschen dem Schlachthof in München ähneln soll".

Kulturschaffende, Kulturinteressierte und Freunde sind offenbar erfreut, dass Fischer wieder zu seinen Wurzeln zurück kehren will. "Ich habe einige begeisternde Reaktionen bekommen", sagt er. Und was ist mit München? "Ich habe München lange genossen, aber jetzt brauche ich die Großstadt nicht mehr", sagt Fischer. "Alles hat seine Zeit und für mich schließt sich ein Kreis."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema