Umweltprojekt an der A 8:Wie Rinder für Artenvielfalt sorgen

Hochlandrinder sind schuld an einer neuen Artenvielfalt an der A 8. Vögel, Insekten, Reptilien kommen wieder oder vermehren sich besser, weil die Rinder hier grasen.

5 Bilder

Sulzemoos: Hochlandrinder pflegen Autobahn-Böschung / Joe Engelhardt

Quelle: Johannes Simon

1 / 5

Die Hochlandrinder von Joe Engelhardt sind schuld an einer neuen Artenvielfalt an der A 8.

Sulzemoos: Hochlandrinder pflegen Autobahn-Böschung / Joe Engelhardt

Quelle: Johannes Simon

2 / 5

Auch wenn sie vor lauter Haaren die meisten Tiere gar nicht sehen.

Sulzemoos: Hochlandrinder pflegen Autobahn-Böschung / Joe Engelhardt

Quelle: Johannes Simon

3 / 5

Vögel, Insekten, Reptilien kommen wieder oder vermehren sich besser, weil die Rinder hier grasen.

Sulzemoos: Hochlandrinder pflegen Autobahn-Böschung / Joe Engelhardt

Quelle: Johannes Simon

4 / 5

Selbst ihr Kot ist gut für die Umwelt.

Sulzemoos: Hochlandrinder pflegen Autobahn-Böschung / Joe Engelhardt

Quelle: Johannes Simon

5 / 5

"Ein Kilo Kuhfladen ergeben ungefähr zehn Gramm Regenwürmer und zehn Gramm Insekten", sagt Engelhardt.

© SZ.de/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB