Krieg in der Ukraine:"Wir möchten den Kindern ihre Kindheit zurückgeben"

Krieg in der Ukraine: In einer U-Bahn-Station, die als Bunker dient, werden Spielzeuge für Kinder bereitgestellt.

In einer U-Bahn-Station, die als Bunker dient, werden Spielzeuge für Kinder bereitgestellt.

(Foto: dpa)

Roman Syrotych ist Direktor der Caritas in Kiew, Olena Pokotyuk leitet dort die Projekte für Kinder. Bei einem Besuch bei ihren Kollegen in der Partnerstadt München berichten sie von ihrer Arbeit im Ausnahmezustand.

Von Anna Hoben

Am schlimmsten, sagt Roman Syrotych, sei es, wenn die Kinder fragten: "Mama, wann ist der Krieg zu Ende?" Denn diese Frage könnten weder die Eltern beantworten noch er und seine Mitarbeiter bei der Caritas Kiew. Seit 2010 ist Syrotych Direktor der Hilfsorganisation in der ukrainischen Hauptstadt. Nie hätte er sich damals vorstellen können, dass er seinen Beruf eines Tages in Kriegszeiten ausüben würde, sagt er.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkrainisches Generalkonsulat
:"Wir bräuchten sieben Jahre, um alle Pässe auszustellen"

Seit Kriegsausbruch kommt das ukrainische Generalkonsulat in München kaum mehr hinterher mit der Arbeit. Die Zahl der hier Angemeldeten hat sich mehr als verzehnfacht, fast täglich kommt es zu langen Schlangen vor dem Gebäude.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: