Geflüchtete aus der Ukraine:Wie Helfer sich selbst helfen können

Lesezeit: 4 min

Geflüchtete aus der Ukraine: Malen hilft: Im Sternengang der Münchenklinik Harlaching verschönern Bilder von Patienten und Patientinnen als Galerie einen Gang zwischen Alt- und Neubau.

Malen hilft: Im Sternengang der Münchenklinik Harlaching verschönern Bilder von Patienten und Patientinnen als Galerie einen Gang zwischen Alt- und Neubau.

(Foto: Catherina Hess)

In mehr als 3000 Münchner Haushalten leben Geflüchtete aus der Ukraine. Viele von ihnen können das Erlebte nur schwer verarbeiten. Gastgeber sollten auf die Signale achten - und sich selbst dabei nicht vergessen.

Von Nicole Graner

Die Hilfsbereitschaft war groß. Mehr als 3000 private Haushalte in München haben im März und April Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen. Auch wenn diese Menschen nun in Sicherheit sind, hat der Krieg doch bei vielen tiefe Spuren hinterlassen, hat Seelen verwundet. 40 Prozent der Geflüchteten haben, sagt die Ärztin und Trauma-Therapeutin Manon Feuchtinger, "Traumafolgestörungen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB