Trudering:Sitzplatz-Mangel in Pandemie-Zeiten

Wer sich beim Warten auf die U-Bahn setzen will, kann das in München meist auf Vierer-Sitzbänken tun. So auch am Bahnhof in Trudering. Doch, so stellte der dortige Bezirksausschuss (BA) fest, in Pandemiezeiten würden aus vier Plätzen zwei. "Es zeigt sich, dass die Leute auch hier Abstand halten", sagte Georg Kronawitter (CSU). Außerdem geht er davon aus, "dass uns das auf Dauer begleitet". Deshalb fordert das Gremium nun, dass am weitläufigen, unterirdischen Bahnsteig nachgerüstet wird. Wichtig sei das vor allem für Menschen mit einer Gehbehinderung. Mittelfristig wollen die Stadteilpolitikerinnen und -politiker auch, dass die Abstände zwischen den Sitzen generell vergrößert werden, um sie an Pandemie-Bedingungen anzupassen. Wenn die Münchner Verkehrsgesellschaft und die zuständigen Referate schon mal dabei seien, könne man außerdem noch die Beleuchtung im Schacht verbessern, findet die Stadtteilpolitiker.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB