bedeckt München 24°

Trauer:"Das Wichtigste ist, nicht zu trösten"

Susanne Lorenz leitet die Geschäftsstelle des Vereins Verwaiste Eltern München. Er ist eine Anlaufstelle für Eltern, Geschwister, Großeltern und andere, in deren Familie ein Kind gestorben ist.

(Foto: privat)

Wie spricht man mit Angehörigen, die ein Kind verloren haben? Die Sozialpädagogin Susanne Lorenz über Hilflosigkeit, Trauer und Sätze, die gut gemeint sind, aber verletzen.

Wenn Kinder sterben, sind ihre Eltern und Geschwister oft so verzweifelt, dass sie nicht wissen, wie sie ihr Leben weiter bewältigen können. Die Sozialpädagogin Susanne Lorenz leitet seit 20 Jahren die Geschäftsstelle des Vereins Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister München. Sie erklärt, warum Trauer so wichtig ist, wie Freunde mit Betroffenen umgehen sollten und warum Geschwisterkinder einen doppelten Verlust bewältigen müssen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zecke
SZ-Magazin
»Die Zecke ist optimal aufgestellt«
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Forschung
"Das kleinste Partikel könnte zu einem Supergau führen"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite