Totes Mädchen in München:Vater soll Baby zu Tode geschüttelt haben

Ein Vater hat in München offenbar sein 14 Monate altes Mädchen so heftig geschüttelt und geschlagen, dass es starb. Bei der Vernehmung sagte der Mann, er habe "aus erzieherischen Maßnahmen" Gewalt angewandt.

Ein 14 Monate altes Mädchen ist in München offenbar von seinem Vater getötet worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann seine Tochter in der Wohnung der Familie vermutlich so heftig geschüttelt und geschlagen, dass sie an ihren schweren Verletzungen starb. Die Mordkommission ermittelt gegen den Familienvater.

Das Mädchen wurde am Freitag in eine Münchner Kinderklinik gebracht, nachdem der Vater das Kind blau angelaufen im Kinderbett vorgefunden hatte, so berichtet die Polizei. In der Klinik blieben alle Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos.

Eine Obduktion ergab Hinweise auf körperliche Gewalt gegen das Kind. Das Mädchen hatte Rippenfrakturen und Einblutungen im Kopfbereich erlitten. Ob dies die Todesursache ist, steht noch nicht fest.

Bei seiner Vernehmung räumte der Vater des Mädchens ein, seine Tochter aus erzieherischen Gründen einige Male geschlagen zu haben. Er habe aber nicht die Absicht gehabt, das Mädchen zu verletzten. Außerdem gab er an, sie im Spiel geschüttelt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft München kündigte an, Haftbefehlsantrag wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Missbrauchs von Schutzbefohlenen zu stellen. Die Mutter war zum Tatzeitpunkt nicht in der Wohnung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB