Kultur in München Tom Gaebel singt im Prinzregententheater

Er gilt als der "deutsche Sinatra": Tom Gaebel. Nun präsentiert er sein neues Album "Perfect Day".

Von Oliver Hochkeppel

An das gute alte Amerika denkt man heute, wenn man den Swing eines Frank Sinatra und seines "Rat Pack"-Freundeskreises hört. Die Mafia-Nähe von Frankie-Boy und seines Las-Vegas-Imperiums vergisst man dabei ebenso geflissentlich wie die Tatsache, dass es schon damals nicht nur ehrenwerte US-Präsidenten gab. Ungestoppt auf dieser Nostalgie-Welle schwimmt seit Jahren Tom Gaebel. Als deutscher Sinatra-Wiedergänger kam der heute 44-jährige Schwiegermutter-Schwarm schon 2004 groß heraus, und auch trotz einiger breiter angelegter Weihnachtsprogramme und James-Bond-Abende ist der in Köln lebende Münsterländer im Kern bei diesem Crooner-Image geblieben.

Nicht zuletzt, weil er für diese Bigband-Nummern die nötige Musikalität mitbringt: In Amsterdam ausgebildet, fiel der als Posaunist beginnende und ein halbes Dutzend andere Instrumente ordentlich beherrschende "Dr. Swing" (wie ihn Fans nennen) schon im Jugend-Jazzorchester Nordrheinwestfalen und im Bundes-Jazzorchester auf. Seinen acht jeweils mit dem Jazz-Award gekrönten Alben - zwei Goldene CDs bekam er unlängst bei Start der neuen Tour überreicht - kann man höchstens mangelnde Originalität, aber keine handwerklichen Schwächen vorwerfen.

Was auch für die neue Scheibe "Perfect Day" gilt, die er jetzt im Prinzregententheater vorstellt. Auch da inszeniert er sich schon im Booklet wieder stilecht mit Whiskey-Glas oder Zigarette in der Hand, im Smoking oder sportlichem Blazer, am Steuer eines Sportwagens oder auf dem Hotelbett sitzend mit Dame im Hintergrund. Und die Songs sind diesmal zwar überwiegend selbst geschrieben, klingen aber exakt wie die alten Swing-Standards. Gilt da für ihn wie für sein Publikum doch, was einer der Songs verkündet: "Feels like home".

Tom Gaebel, Freitag, 18. Januar, 20 Uhr, Prinzregententheater, Prinzregentenplatz 12