bedeckt München
vgwortpixel

Tollwood:Schaukeln über den Dingen

Winterwunderland: Vier Wochen lang schlägt Tollwood seine Zelte auf der Theresienwiese auf.

(Foto: Bernd Wackerbauer)

Mit einer Virtual-Reality-Brille können sich die Besucher des Tollwood-Geländes über die Dächer der Stadt aufschwingen. Auf dem Boden mischen sich Walkacts wie drei runzlige Damen aus Frankreich unters Volk.

Wer hat noch nie davon geträumt, mühelos von einem Hochhausdach zum nächsten zu springen? Wie Peter Parker als Spider-Man oder James Bond auf Verfolgungsjagd. Thrill Laboratory (30. November bis 3. Dezember und 6. bis 10. Dezember), eine experimentierfreudige Organisation von Künstlern, Wissenschaftlern und Ingenieuren, ermöglicht dieses Gefühl auf ihrem Virtual-Reality-Spielplatz.

Wer da denkt, dass alle Besucher in Reih und Glied mit einer Computer-Brille nebeneinander sitzen, unterschätzt Brendan Walker, den britischen "Thrill Engineer". Er lässt die Neugierigen auf Kinderschaukel Platz nehmen - denn es soll ja nicht nur so aussehen, als springe man von Dach zu Dach, es soll sich auch so anfühlen. In der virtuellen Welt "Shuttlecock", kann man tatsächlich von Dach zu Dach springen, und immer, wenn die Füße während des Schaukelns den Boden berühren, geht es wieder hinauf in die Lüfte.

In "Highroller" flitzt man in Schallgeschwindigkeit zwischen Hochhäusern auf einem schmalen Pfad über einem Abgrund entlang, während man sich in der "Jellyfish"-Welt wie eine Qualle in einem tiefen Meeresgraben immer weiter nach oben bewegt. Kleine, wackelige Babyschritte und riesen Sprünge, darum geht es im Szenarium "Walker".

Außer moderner Technik kann man auf dem Winter-Tollwood aber auch altbewährte Performances entdecken. Einen kleinen Zirkus mit einer Menge Überraschungen zum Beispiel. Der Niederländer Toni Ronaldoni lädt in seinem Straßentheater "De Stijle, Want" nur 15 Personen ein (23.11-28.11.). Wer da Angst hat, er könnte die Aufführung deswegen nicht besuchen, dem sei gesagt, dass diese nur zwei Minuten dauert und gleich danach wieder startet. Immerhin sind es aber zwei Minuten Freude für Groß und Klein mit allem, was man sich von einem kleinen Zirkus so wünscht - jede Menge Überraschungen.

Viele Walking-Act-Figuren haben wieder ihren großen Auftritt auf der Theresienwiese. "Die Alten Damen" der französischen Künstlergruppe Cie Les Déguindés (13.-17. Dez.) zum Beispiel scheinen mit ihrem schrulligen Äußeren wie aus der Zeit gefallen. Die Runzelweiber sind bis zu drei Meter groß und mischen sich mit ihrer neugierigen und hartnäckigen, aber sehr liebevollen und ruhigen Art schweigend unter die Besucher. Und wer sich neben den alten Damen zu klein fühlt, kann sich wieder in schwindelerregende Höhen auf dem VR Playground begeben, von Dach zu Dach springen und die Welt aus der Luft sehen.