Wohnen Tipps für die Wohnungssuche in München

Manche Menschen verlieren während der Wohnungssuche in München die Hoffnung, doch dieser Optimist bleibt zuversichtlich.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Hilfreiche Methoden, Plattformen und Links für alle, die in München eine Bleibe suchen oder kurzfristig unterkommen müssen.

Von Christina Rebhahn-Roither

Das Leben in München beginnt schon, bevor in der alten Bleibe die Bilder abgehängt und alles in Umzugskartons gepackt wird. Denn für die Wohnungssuche in München sollte man viel Zeit und vor allem starke Nerven mitbringen. Eine Geheimformel, mit der Sie die perfekte Wohnung auf Anhieb finden, gibt es nicht, dafür jedoch hilfreiche Tipps, die es sich auszuprobieren lohnt.

Wohnungsportale

An einer Online-Recherche kommt man nur selten vorbei. Besonders beliebt sind Portale wie WG-gesucht (vor allem Vermittlung von freien Zimmern in Wohngemeinschaften), Immobilienscout24 oder Immowelt. Auf den Portalen können Suchende und Bietende inserieren und auf ein passendes Angebot hoffen.

Facebook-Gruppen

Nicht nur auf eigens geschaffenen Online-Portalen, auch auf Facebook haben sich Gruppen gebildet, in denen Wohnungen gesucht und geboten werden. Tausende Nutzer sind Gruppen wie "Wohnen trotz München", "WG & Wohnung München gesucht" oder "Wohnungen in München?!?!?!" beigetreten. In der Gruppe "München | Wohnung gesucht" werden ausschließlich Angebote und keine Gesuche gepostet.

Zeitungsanzeigen

Insbesondere ältere Vermieter, die nicht internetaffin sind, greifen gerne auf diese klassische Methode zurück und inserieren in Zeitungen. Einige gehen auch den anderen Weg und vergeben ihre Wohnungen ausschließlich über gedruckte Suchangebote. Das kostet zwar, kann sich aber lohnen. Setzen Sie deshalb nicht nur auf Internet-Recherche und schauen Sie auch die Anzeigenseiten regionaler Medien durch. In der Printausgabe der Süddeutschen Zeitung erscheinen diese jeden Mittwoch in der Bayern- und jeden Freitag in der Gesamtausgabe.

"Ich rate davon ab, Dinge zu verheimlichen"

Immobilienwirt Sven Keussen erklärt, was genau im Mietgesuch stehen muss, wo man es am besten platziert und wie man mit kritischen Informationen umgehen sollte. Interview von Christina Rebhahn-Roither mehr ...

Newsletter

Über Newsletter bekommen Sie aktuelle Angebote zugeschickt. Andreas Kräftner hatte nicht vor, Tausende Münchner bei der Wohnungssuche zu unterstützen, als er eine E-Mail im Bekanntenkreis verschickte, um einem Freund bei der Suche zu helfen. Doch bei der einen Mail blieb es nicht. Kräftner bekam weitere Anfragen, bis schließlich sein privater Newsletter "Budenschleuder" entstand, der über die Mailadresse budenschleuder@kraeftner.de läuft.

Ein weiterer Newsletter ist woloho, dessen Name ein Akronym für "Work Love Home" ist. Genau genommen handelt es sich um drei Newsletter, zu den Themen Arbeit, gegenseitige Hilfe und Wohnen, die man einzeln abonnieren kann. Der Einsendeschluss für wohnbezogene Posts ist freitags um 16 Uhr, nähere Informationen gibt es auf der Homepage des Newsletters.

Hausverwaltungen

Wer Zeit und Muße hat, schnappt sich am besten sein Telefon, legt sich die Liste der Münchner Hausverwaltungen bereit und kontaktiert diese persönlich. Ja, der Aufwand ist nicht gering, aber über diesen Weg stoßen Sie mit etwas Glück auf Wohnungen, die noch nicht inseriert sind. Auf diesem Portal finden Motivierte eine Liste der Hausverwaltungen.

Studentenheime

Wer nach München kommt, um zu studieren, kann sich in einem der preislich erschwinglichen Studentenheime anmelden. Viele Heime haben jedoch Wartezeiten von mehreren Semestern, weshalb es wichtig ist, sich rechtzeitig zu bewerben. Eine Übersicht über Heime des Studentenwerks und Heime privater Träger hilft bei der Entscheidung.

Eine spezielle Aktion des Studentenwerks München ist die Verlosung von Wohnplätzen unter Erstsemestern. Wer sich fristgerecht anmeldet, hat die Chance, einen der heiß begehrten Plätze zu ergattern. Nähere Infos gibt es auf der Seite des Studentenwerks.

Wohnen für Hilfe

Eine weitere Initiative des Studentenwerks München und des Seniorentreffs Neuhausen ist "Wohnen für Hilfe". Das Prinzip ist schnell erklärt: Studenten können kostengünstig bei Senioren wohnen und helfen im Gegenzug im Alltag. Ein Quadratmeter Wohnfläche entspricht dabei ungefähr einer Stunde Hilfeleistung im Monat. Wie genau die Studenten die älteren Menschen im Alltag unterstützen, ist nicht festgelegt und von Haushalt zu Haushalt verschieden. Mögliche Arten, sich die Miete zu verdienen, sind Begleitungen zu Arztbesuchen, Spazierengehen oder Hilfe beim Einkauf. Nähere Informationen gibt es auf der Website des Studentenwerks.

Kontakte nutzen

Kein Geheimtipp, aber trotzdem wichtig: Mobilisieren Sie Freunde und Bekannte, lassen Sie alle wissen, dass Sie auf der Suche nach einer Bleibe in München sind. Ein klassischer Aufruf à la "kennt jemand jemanden, der jemanden kennt..." in sozialen Netzwerken, hartnäckiges Herumfragen und aufmerksames Zuhören im Bekanntenkreis können sich auszahlen. Manchmal hilft es auch schon für ein paar Tage bei Bekannten unterzukommen, um spontan und persönlich bei Wohnungsbesichtigungen erscheinen zu können.

Hostels und Serviced Apartments

Wer es nicht geschafft hat, rechtzeitig eine Wohnung zu finden, aber schon unbedingt vor Ort sein muss, kann für ein paar Tage in Hostels unterkommen. Gute Bewertungen haben beispielsweise das Wombat's City Hostel oder das Smart Stay Hostel. Wer es sich leisten kann, etwas tiefer in die Tasche zu greifen, sollte sich auch über Serviced Apartments informieren. Wohnraum inklusive kleiner Küchenzeile gibt es ab ungefähr 50 Euro pro Nacht. Anbieter in München sind zum Beispiel Living Hotels, Max Lodging oder Smartments business.

So extrem sind die Unterschiede auf dem Münchner Wohnungsmarkt

Viele Zahlen zum Immobilienmarkt bilden nur das Gesamtgeschehen ab - dabei kommt es sehr darauf an, in welchem Stadtviertel man lebt. Von Anna Hoben mehr...