Literarischer Brief an Friedrich Merz:"Öffnen Sie den Brief erst, wenn's passiert ist"

Literarischer Brief an Friedrich Merz: Timur Vermes, bekannt für die Hitler-Satire "Er ist wieder da", kämpft auf seine Weise für die Demokratie.

Timur Vermes, bekannt für die Hitler-Satire "Er ist wieder da", kämpft auf seine Weise für die Demokratie.

(Foto: Florian Peljak)

Timur Vermes hat schon vor Jahren mit seiner Satire "Er ist wieder da" die Anfälligkeit der deutschen Gesellschaft für den Faschismus angeprangert. Jetzt verfasste er einen literarischen Brief, der eine düstere Zukunft zeichnet. Er appelliert darin an Friedrich Merz.

Der Münchner Autor Timur Vermes wurde berühmt durch seinen Roman "Er ist wieder da". Darin wacht Adolf Hitler 2011 putzmunter in Berlin auf, und dank seiner Auftritte in allerlei Fernsehshows laufen ihm bald schon die Leute in Scharen hinterher. Die Satire wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Schwer irritiert reagierten manche Zuschauer angesichts deren Verfilmung. Sie kam 2015 in die Kinos und war durchzogen von Mockumentary-Elementen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRechtsextremismus
:Wie eng kooperieren AfD und die rechtsextreme "Identitäre Bewegung" in Bayern?

Das Vernetzungstreffen zur "Remigration" im schwäbischen Dasing wirft neue Fragen auf. Im Fokus steht auch ein weiterer AfD-Mann: der Kreisrat Simon Kuchlbauer.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: