bedeckt München

Tierpark Hellabrunn:Elefantenbaby Lola stirbt an Lungenembolie

Zur Not-Operation kam es nicht mehr: Das an einem Herzfehler erkrankte Elefantenbaby Lola ist gestorben. Das Tier erlitt während einer Computertomographie eine Lungenembolie, wie der Tierpark Hellabrunn mitteilte.

Das Sorgenkind des Tierparks Hellabrunn, Elefantenbaby Lola, ist gestorben. Das drei Monate alte Tier litt an einem angeborenen Herzfehler und sollte am Samstagmorgen im Klinikum Großhadern am Herzen operiert werden.

Elefantenbaby Lola kurz vor OP an Lungenembolie gestorben

Das herzkranke Elefantenbaby Lola aus dem Tierpark Hellabrunn ist an einer Lungenembolie gestorben, während es im Computertomographen untersucht wurde. Das drei Monate alte Tier sollte am Samstagmorgen im Klinikum Großhadern am Herzen operiert werden.

(Foto: dpa)

Nach Angaben des Zoos wäre dies eine weltweit einmalige Herzoperation an einem Elefanten gewesen. Noch während der OP-Vorbereitung erlitt der kleine Elefant bei einer Untersuchung im Computertomographen aber eine Lungenembolie.

Trotz intensiver Wiederbelebungsversuche konnte der kleine Elefant nicht reanimiert werden. Damit ist Lola bereits der zweite Baby-Elefant, den der Tierpark innerhalb kurzer Zeit verliert.

Zoodirektor Andreas Knieriem bedauerte den Verlust. "Es war immer unsere größte Sorge, dass das Blutgerinnsel im Herz eine Embolie verursacht, was den sofortigen Tod bedeutet. Genau das ist leider passiert."

Elefantenmutter Panang und die Herde verabschiedeten sich nun von Lola.

© süddeutsche.de/dapd/ehr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite