Prozess um Einbruch bei FC-Bayern-Star:Wo stecken die Luxus-Uhren von Thomas Müller?

Lesezeit: 3 min

Während eines Champions-League-Spiels drangen Einbrecher in Thomas Müllers Haus in Otterfing südlich von München ein. (Foto: Matthias Hangst/Getty Images)

Während der FC-Bayern-Star in der Champions League aufläuft, erbeuten Einbrecher in seinem Haus 16 Armbanduhren – vorwiegend von Rolex und Patek Philippe im Wert von 400 000 Euro. Nun steht ein 25-Jähriger vor Gericht.

Von Patrik Stäbler

In der Fröttmaninger Arena läuft an jenem 13. September 2022 das Champions-League-Duell des FC Bayern München gegen den FC Barcelona. Aufseiten der Gastgeber steht Thomas Müller auf dem Rasen, der in der 40. Minute nur knapp die 1:0-Führung für sein Team verpasst. Was der Nationalspieler in diesem Moment nicht ahnt: Nahezu zur selben Zeit betreten drei Männer mit Sturmhauben auf dem Kopf den Garten seines Anwesens in Otterfing, circa 30 Kilometer südlich von München. Dort hebeln sie mit einem Brecheisen die Terrassentür auf, dringen in das Haus von Thomas und seiner Ehefrau Lisa Müller ein und stehlen dort mehr als ein Dutzend teure Armbanduhren, Bargeld sowie Schmuck im Gesamtwert von einigen Hunderttausend Euro. 

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess in München
:Schimmel, Mäusekot und tote Schaben

Im "Mariandl" finden Kontrolleure in mehr als 50 Fällen massiv unhygienische Zustände vor, "die bei normal empfindenden Menschen Ekel und Widerwillen ausgelöst hätten". Der Betriebsleiter legt Einspruch gegen den Strafbefehl ein, erscheint aber selbst nicht vor Gericht.

Von Susi Wimmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: