Kultur in MünchenDiese Theaterstücke sollten Sie nicht verpassen

Ein Roboter als Schauspieler, Shakespeare mal anders oder ein zehnstündiger Theaterrausch: Die Münchner Bühnen haben in diesem Winter einiges zu bieten.

Von Ana Maria Michel

"Dionysos Stadt" an den Kammerspielen

Ein zehnstündiger Theaterrausch: Es ist ein wahres Mammutprojekt, das Christopher Rüping auf die Bühne bringt. Eine Aufführung von "Dionysos Stadt" in den Kammerspielen beginnt mittags - und endet zehn Stunden später. Es braucht diese Zeit, damit sich die Texte und Themen der Antike entfalten können, hat der Regisseur im SZ-Interview erklärt. Er knüpft an die Tradition der Dionysien an. Bei den fünftägigen Festen zu Ehren des Gottes Dionysos in der Antike gab es nicht nur Theater, sondern auch Dichter-Wettbewerbe ­- und vor allem jede Menge Wein. In den Kammerspielen bekommt man in den Pausen von "Dionysos Stadt" immerhin Drinks, die speziell für die Produktion entworfen wurden, und Fingerfood. In den längeren Pausen wird auch ein Menü angeboten, das allerdings nicht im Ticketpreis inbegriffen ist. Vier Stücke, drei Tragödien und ein Satyrspiel, das zeigt Rüping in den zehn Stunden. Bei so vielen Göttern, Menschen und Gewalt kommen die Schauspielern, aber auch die Zuschauer an ihre Grenzen. Doch nach der Premiere war das Publikum begeistert.

Lesen Sie hier die Kritik mit SZ Plus.

Termine: 29.12. um 13 Uhr, 30.12. um 12 Uhr, 5.1. um 13 Uhr und 6.1. um 12 Uhr. Weitere Aufführungen am 8. u. 10.2., 2. u. 3.3. u. 6. u. 7.4.

Bild: © Julian Baumann 22. Dezember 2018, 10:242018-12-22 10:24:44 © SZ.de/ebri