bedeckt München 15°

Thalkirchen:Wie Inklusion bei einem Münchner Kletterverein gelebt wird

Inklusion Kletterhalle Thalkirchen Verein: ich will da rauf

Gemeinsam mit Gesunden meistern Menschen mit psychischen Problemen, chronischen Krankheiten oder Behinderungen die sportlichen Herausforderungen.

(Foto: Florian Peljak)
  • Seit zehn Jahren gibt es den Verein "Ich will da rauf" in Thalkirchen.
  • Er hat fünf Kindergruppen, sieben mit Jugendlichen und Erwachsenen und eine mit Familien aufgebaut.
  • Bislang ist der Kletterverein, in dem Inklusion im Mittelpunkt steht, einzigartig in Deutschland.

"Ich will da rauf", das ist der schöne Name für eine schöne Idee: Der Verein, abgekürzt IWDR, bietet inklusive Kletterkurse an. Gemeinsam mit Gesunden meistern Menschen mit psychischen Problemen, chronischen Krankheiten oder Behinderungen die sportlichen Herausforderungen, werden Freunde, erzählt Projektleiterin Katrin Eisenhofer auf der Terrasse der Kletterhalle Thalkirchen.

Drinnen, an der Wand, kann man auf den ersten Blick nicht erkennen, wer gesund ist und wer nicht: Sie sichern sich gegenseitig am Seil, spornen sich an, sind hoch konzentriert. Seit zehn Jahren besteht der Verein; er hat fünf Kindergruppen, sieben mit Jugendlichen und Erwachsenen und eine mit Familien aufgebaut. Und: Er ist bisher einzigartig in Deutschland.

Schule Inklusion? Bitte nicht hier!
Schule

Inklusion? Bitte nicht hier!

Ein Bremer Gymnasium will keine Inklusionsklasse einrichten. Das liegt auch daran, dass die Politik Inklusion an Schulen nicht besser fördert.   Von Matthias Kohlmaier

"Weil wir sehen, was entstehen kann", sagt Katrin Eisenhofer zu dem Ziel, die Idee nun in die Republik hinauszutragen. Sie will als "Inklusionsbotschafterin" Öffentlichkeitsarbeit machen für dieses Miteinander. Der Verein will seine Sicherheitskonzepte weiterentwickeln, noch ausführlicher dokumentieren und anderen zur Verfügung stellen. Er hat vor, alles, was die Aktiven erarbeitet und optimiert haben, über ein "Social Franchise System" zur Verfügung zu stellen, damit Aktive in anderen deutschen Städten von ihren Erfahrungen profitieren und ohne Reibungsverluste dem Vorbild folgen können: "Wir suchen Leute, die unsere Vision teilen."

Viele Preise und Auszeichnungen hat IWDR schon eingeheimst und viele Menschen und auch Stiftungen haben gespendet, damit der Verein etwa den Kindern und Jugendlichen die Schuhe und Gurte zur Verfügung stellen kann, die Beiträge niedrig bleiben und auch mal ein Gruppenausflug möglich ist. Doch für eine solche "Mission", die das Projekt bundesweit zu einem wirklich nachhaltigen macht, braucht es festes Personal, das geht nicht ehrenamtlich.

In der Geschäftsstelle an der Baaderstraße koordinieren drei Teilzeitmitarbeiterinnen alles; die ehrenamtliche Leitung haben Stefan Milbert und Fritz Denninger übernommen. Sicherheit bekommt der Verein derzeit durch die Skala-Initiative von Susanne Klatten, nach der Liste des US-Magazins Forbes die "reichste Frau Deutschlands". Ihre Initiative fördert bundesweit etwa 100 gemeinnützige Organisationen mit insgesamt rund 100 Millionen Euro. Unterstützt werden "ausschließlich Organisationen, die nachweislich eine große soziale Wirkung erzielen". Mit dabei zu sein, kommt für den Verein IWDR einem Ritterschlag gleich - und es verpflichtet.

2016 habe der Verein schon kurz vor dem Aus gestanden, erzählt Eisenhofer, es mussten Stellen gestrichen, das Büro untervermietet werden. "Dann kam Skala." Rund 130 000 Euro im Jahr, die Förderung läuft bis zum Jahr 2020. Damit können sie nun arbeiten. Sie treten aber auch an Unternehmen heran, denn Klettern eigne sich ausgezeichnet als inklusiver Betriebssport: "Wer zusammen klettern kann, kann auch zusammen arbeiten."