Terrorwarnung in München:De Maizière für engere Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten

In Zukunft werde es noch intensiver als bisher auf den Informationsaustausch mit den Sicherheitsbehörden anderer Staaten ankommen, sagt der Innenminister einem Medienbericht zufolge.

Als Konsequenz aus dem Terroralarm in der Silvesternacht in München fordert Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine engere Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten. "Auch im neuen Jahr bleibt die Lage sehr ernst", sagte der CDU-Politiker der Bild-Zeitung. "In Zukunft wird es noch intensiver als bisher darauf ankommen, dass wir mit den Sicherheitsbehörden anderer Staaten eng zusammenarbeiten und Informationen austauschen."

Ähnlich äußerte sich Unionsfraktionschef Volker Kauder in dem Blatt. Nötig seien gut ausgestattete Nachrichtendienste, sagte er. "Ganz wichtig ist eine enge Kooperation mit den Nachrichtendiensten anderer Länder."

Nach Anschlagswarnungen befreundeter Geheimdienste und der Befragung eines Hinweisgebers im Irak durch den BND (hier mehr dazu) hatten die Behörden am späten Donnerstagabend mit schwer bewaffneten Einsatzkräften den Hauptbahnhof sowie den Bahnhof im Stadtteil Pasing geräumt und über mehrere Stunden hinweg gesperrt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: