Nach dem Truppenabzug aus Afghanistan:"Wenn ich mich nicht um sie kümmere, tut es niemand"

Nach dem Truppenabzug aus Afghanistan: Shamsuddin Noori war Ortshelfer des Auswärtigen Amtes in Afghanistan. Er weiß, dass es nicht genügt, jemanden nur aus dem Land zu fliegen. Nicht immer. Es ist komplizierter.

Shamsuddin Noori war Ortshelfer des Auswärtigen Amtes in Afghanistan. Er weiß, dass es nicht genügt, jemanden nur aus dem Land zu fliegen. Nicht immer. Es ist komplizierter.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Weil Shamsuddin Noori in Afghanistan für die Deutschen arbeitete, bedrohten ihn die Taliban. Jetzt lebt er mit Frau und Kindern in München, aber was ist mit dem Rest der Familie? Eine Geschichte über die Last der Verantwortung.

Von Max Ferstl

Manchmal liegt Shamsuddin Noori nachts im Bett und denkt an den Krieg, denn mit dem Krieg fängt alles an. Der Krieg sollte seinem Land Frieden bringen, das hat er tatsächlich mal geglaubt. Er denkt an die deutschen Soldaten im Camp in Taloqan, große Männer in Kampfanzügen, gemeinsam wollten sie Afghanistan aufbauen. Die Deutschen und er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorin: Arundhati Roy
Interview mit Arundhati Roy
"Sie werden kommen, da bin ich mir sicher"
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
Nobelpreisträger im Interview
"Ich bin geächtet"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB