bedeckt München 21°
vgwortpixel

Szene München:Heiß und angesagt

Eröffnungsparty im Richard-Strauß-Tunnel, 2009

Eröffnungsparty im Richard-Strauß-Tunnel, 2009 Opening Party mit eigens aufgebautem Pool im fertiggestellten Richard Strauss Tunnel in München.

(Foto: Catherina Hess)

Flaucher und Gärtnerplatz haben ausgedient: Tunnel sind jetzt die neuen Plätze für den Münchner Sommer. Doch lange dürfte die Liebe nicht anhalten.

Lange wurde angenommen, der perfekte Sommerort in München sei der Isarstrand. Dort, wo sich die Massen in lauen Nächten zur Käsekrainer-Grill-Olympiade versammeln und die Füße ins bitterkalte Wasser dippen. Das ist falsch. Auch der Gärtnerplatz lag stets hoch im Kurs. Man setzte sich dort mit einem Bier, gekauft in der "Theaterklause", auf die Wiese und fühlte sich sommerlich leicht. Dunklen Clubs wie das "Bob Beaman" oder das "Harry Klein" mangelte es schon immer an Sommerort-Potenzial, die stickige Luft verlockte wenig, wenn es tagsüber draußen 30 Grad hatte und man schon vom Rumstehen Schweißausbrüche bekam.

Luise-Kiesselbach-Tunnel Tanz im Tunnel
Luise-Kiesselbach-Platz

Tanz im Tunnel

Ende Juli wird der Luise-Kiesselbach-Tunnel für den Verkehr freigegeben. Doch bevor die Autos kommen, wird die neue Röhre zwei Nächte lang zu einer riesigen Disco.   Von Marco Völklein

Der wahre, lang unterschätzte Sommerort der Stadt wurde gerade ernannt: der Tunnel. Isarstrand und Gärtnerplatz können nach Hause gehen, der buchstäblich heiße Scheiß des Sommers findet heuer im Luise-Kiesselbach-Platz-Tunnel unter der Erde statt. Das zumindest verkündete der Veranstalter, der dort eine riesige Tunnelparty organisiert.

Warum der Tunnel der perfekte Sommerort ist

An einem Wochenende im Juli baut er Tunnelbars, Tunneldancefloors und wahrscheinlich auch Tunneltoiletten auf. Im scheinbar endlosen Raum darf getanzt werden, bis die Morgenröte herauf kriecht, die man natürlich nicht sehen wird, aber dafür beschwert sich auch kein Anwohner, denn die hatten ja jahrelang eine Baustelle vor der Nase und dürften Einiges gewöhnt sein. Tunnelglück pur.

Szene-Kolumne Feiern aus einer Hand
Szene München

Feiern aus einer Hand

Essen, vorglühen, verglühen - und alle Ausgeh-Stationen in der Hand desselben Betreibers. Selbst da, wo München sich inzwischen ganz schön groß fühlen könnte, fühlt es sich immer noch etwas klein an.   Von Jakob Biazza

Wenn man also darüber nachdenkt, ist der Tunnel wirklich der beste Sommerort der Stadt. Er ist irgendwie draußen, aber trotzdem regengeschützt. Er ist nicht so beengt wie ein Club, aber nicht so groß, dass man Gefahr liefe, seine Freunde nicht wiederzufinden, wie am Flaucher.

Dunkle Ecken zum Knutschen bietet er ebenfalls. Doch gleich einer Sommerliebe wird auch die Tunnelseligkeit nur von kurzer Dauer sein. Denn die ist spätestens dann vorbei, wenn der ein oder andere Partygast Anfang August fluchend mit dem Auto im neu eröffneten Tunnel im Stau steckt, auf dem Weg an den See.