bedeckt München

Szene München:Gefräste Eiswürfel und Collagen im Bier

Bar "The Potting Shed" in München, 2015

Noch Luft nach oben? Zumindest mit 3-D-Eiswürfel könnte man Cocktails noch optimieren.

(Foto: Robert Haas)

Wie lassen sich Getränke optimieren? Vielleicht mit 3D-generierten Eiswürfeln. Selbst vor Münchens Bier machen Barkeeper nicht halt.

Von Philipp Crone

Dass eine Bar ohne eigens entwickelte Drinks nicht mehr bestehen kann auf dem Münchner Kneipenmarkt, ist schon länger klar. Und auch die optische Gestaltung ist seit mindestens zwei Jahren an beinahe allen gut sortierten Theken der Stadt sehr ausgefeilt. Bergeweise Gemüse und Früchte. Die Gefäße sind ohnehin längst individuell an das Getränk angepasst. Also: Woran kann man nun noch etwas verändern? Am Eiswürfel. Eine japanische Firma hat da eine weitere neue Welt für die Kreativen hinter den Tresen geöffnet. 3-D-generierte Eiswürfel.

Wer seinen asiatischen Whisky on the rocks mag, kann sich da ein winziges japanisches Haus aus Eis ins Glas setzen lassen. Und den Manhattan könnte eine eisige Freiheitsstatue kühlen, während für die Schenkelklopf-Humoristen ein aus dem Wasser respektive Cocktail springender Hai mit offenem Maul genau das Richtige ist. Für die Gäste im Schumann's kommt der graumähnige Meister als Eisfigur in den Drink oder auf der Sprizz-Meile zwischen Gisela-straße und Münchner Freiheit ein kleines Siegestor.

Wie Bier schöner machen soll

Einziges Problem: Die Highend-Fräse, die man bei der japanischen Firma Suntory verwendet, braucht eine Weile, und bislang ist es noch nicht erschwinglich, solche Eiswürfelmaschinen hinter die Bar zu stellen. Dafür hat selbige Firma aber gerade noch einen weiteren PR-Coup gelandet. Unter dem Namen "Precious" gibt es nun ein japanisches Bier, das neben fünf Prozent Alkohol auf 0,33 Liter auch zwei Gramm Collagen enthält - die Substanz, die in Kosmetikprodukten zugesetzt wird und die Haut weniger altern lassen soll.

Dass Bier Menschen schöner macht, ist in München seit Jahrzehnten bekannt. Aber meist waren es bislang die anderen, die von Glas zu Glas schöner wurden. Klar ist, dass dieses Gag-Getränk in einem Pokal serviert und mit einer kleinen ausgefrästen Schönheitskönigin gekühlt werden muss.

© SZ vom 09.07.2015/mmo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema