bedeckt München

Szenario:Irving und wie er die Welt sieht

John Irving im Residenztheater

Der Schriftsteller John Irving.

(Foto: Peljak)

Der US-Autor stellt seinen neuen Roman im Residenztheater vor

Von Bernhard Blöchl

Es kann schon sein, dass man sich von Lesungen mitunter zu viel erwartet. Vor allem dann, wenn einer der bedeutendsten Schriftsteller aus den USA in der Stadt gastiert, da erhofft man sich mindestens Weltbewegendes, ein paar Worte zu Trump vielleicht oder wenigstens zur persönlichen Zukunft. Vor dreieinhalb Jahren ist John Irving zuletzt im Residenztheater aufgetreten, seine Reaktion zum wiedergewählten Barack Obama war so heiter wie schlagzeilentauglich: "I feel besser", sagte der Amerikaner, der gern ein paar Brocken Deutsch in seine Bühnenworte einstreut, und aus der Lesung wurde eine Literaturshow, die über erstklassige Erzählkunst hinausging.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Russland
Die halbe Welt in Aufruhr
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite