bedeckt München
vgwortpixel

SZ-Serie: Münchner Chefzimmer, Folge 19:Der Autofreund mit den weißen Sneakern

Das Büro von Dieter Nirschl, Geschäftsführer des ADAC, ist aufgeräumt. Und die Dinge, die rumstehen, erzählen von seiner Karriere. In einem Regal etwa sind Modellflugzeuge einer Fluggesellschaft aufgereiht. Wenn der Manager durch das Haus schlendert, erkennt man, dass er etwas mit der Ente auf dem Glastisch gemeinsam hat - ein Besuch

Von hier oben sieht München aus wie ein Miniaturwunderland. Die Autos, die Schrebergärten, die S-Bahn. Alles winzig. Manchmal setzt sich Dieter Nirschl ans Fenster, legt die Füße auf die Heizung und guckt nach draußen. Dann denkt er nach. Es sei der Platz, an dem er sich am besten konzentrieren könne, sagt er. Eine kleine Bade-Ente mit Mütze sitzt neben ihm auf einem Glastisch. Sie hat ein ADAC-Logo auf dem Bauch.

Nirschl, 52, ist seit August dieses Jahres Geschäftsführer des ADAC. Von seinem Büro im 21. Stock hat er einen ganz guten Blick auf die A96 mit den ganzen Autos, auf sein Arbeitsgebiet sozusagen. Auf seinem Schreibtisch steht ein kleiner roter Jaguar, E-Type. "Ein schönes Auto", sagt Nirschl. "Eine Stilikone." In der Garage seiner Eltern hat er das Original abgestellt, Baujahr 1972, zwölf Zylinder. In München fehlt der Platz. Aber er sei jetzt kein großer Oldtimer-Liebhaber, sagt Nirschl. Auch den Geschäftswagen zum Beispiel benutze er eigentlich nie. Und weil man ja denken könnte, dass ein Auto irgendwie zu einem ADAC-Geschäftsführer dazu gehört, sagt Nirschl: "Der ADAC ist ja auch kein reiner Automobilclub mehr, sondern ein Mobilitätsclub." Nirschl kommt mit dem Fahrrad und der U-Bahn zur Arbeit. Manchmal fährt er auch mit dem E-Scooter, er stolpere schließlich oft über so einen Roller.

Nirschls Büro ist aufgeräumt. Und das, was rumsteht, erzählt von seiner Karriere. In einem Regal stehen Modellflugzeuge von der Fluggesellschaft LTU, die später von Air Berlin gekauft wurde. Nirschl jobbte bei LTU, als er an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität Jura studierte. "Man hat ja nie Kohle als Student", sagt er. Damals stand er am Drucker und legte Papier für die Tickets nach: falten, abreißen, nachlegen - Endlosschleife. Und weil sie ihm sagten, dass er ganz okay sei im Ticketdruck, durfte er die Namensschilder für die Stewardessenkurse gravieren. Offenbar machte er das auch ganz okay, Nirschl wurde später Personalchef. Bei LTU.

Drei Bilder hängen bei Dieter Nirschl im Büro, und keines hängt wegen eines bestimmten Motivs. "Die Farben lösen etwas in mir aus", sagt Nirschl, "der Kontrast von dem kräftigen Orange und dem dunklen Blau." Der erste Gegenstand in Nirschls Büro war darum auch kein Ordner, sondern ein Gemälde. Es hängt hinter seinem Schreibtisch auf Kopfhöhe, Nirschl steht meistens, wenn er arbeitet. Abstrakte Formen, schwarz und ocker. Den Künstlernamen hat Nirschl vergessen, er hat es auch schon lange: Vor 20 Jahren habe er es mal auf einer Auktion ersteigert, sagt er. Seitdem zieht es mit ihm von einem Büro ins nächste.

Rechts vom Schreibtisch, zwischen den Modellflugzeugen auf dem Regal, steht eine Fotocollage. Wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man Dieter Nirschl darauf, Gitarre in der Hand, Discolicht, es sieht ein bisschen wild aus. Sechs Jahre lang spielte Nirschl in der Coverband Beyond Music, bevor er nach München zog. Seine Mitarbeiter kannten zuerst die Youtube-Videos ihres zukünftigen Chefs. Dann ihn. Nirschl sagt, es gebe für ihn gerade zwei Herausforderungen. Eine neue Top-40-Band zu finden. Und ein Haus in München für seine Familie. "Ich weiß nicht genau, was schwieriger ist", sagt er.

Vita

Dieter Nirschl stammt gebürtig aus Landshut und promovierte in Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, seiner Wahlstadt, wie er sagt. Anschließend begann er seine Karriere in der Reisebranche bei der Fluggesellschaft LTU in Düsseldorf, wo er zum Personalchef aufstieg. 2001 wechselte Nirschl zum Reisekonzern Tui nach Hannover und wurde Chef von Tuifly - der Fluggesellschaft von Tui. Zuletzt war Nirschl bei der Unternehmensberatung Arthur D. Little tätig.

Seit August 2019 ist Nirschl Geschäftsführer für Mitgliedschaft, Recht und Verbraucherschutz des ADAC in der Hansastraße. 2800 Mitarbeiter sind in der Zentrale beschäftigt. Nirschl ist neben Lars Soutschka und Oliver Weissenberger das dritte Mitglied im Führungsteam. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. ESCH

Wenn Nirschl nicht im Büro ist oder auf Dienstreise, ist er im Haus unterwegs. Der neunte Stock ist quasi sein verlängertes Büro, dort sitzt die Tourismus-Abteilung, für die er zuständig ist. Im neunten Stock gibt es keine Einzelbüros, die Mitarbeiter haben kleine abschließbare Trolleys, mit denen sie von Schreibtisch zu Schreibtisch ziehen. Wenn sie mal telefonieren müssen, gehen sie in einen Raum, der "Cockpit" heißt. Zwischen den Trolleys mit Namensschildchen stehen Regale voll mit faltbaren Städteführern des ADAC. Am liebsten mache er Urlaub in Griechenland, sagt Nirschl und zieht ein Tour-Set aus dem Regal. Die Landschaft, die Leute, das griechische Essen. Er könne auch einfach nur an der Küste stehen und aufs Meer schauen. Dann konzentriere er sich nicht, dann entspanne er.

Nirschl grüßt die vorbeilaufenden Mitarbeiter freundlich, und während er vom Regal in den nächsten Gang schlendert, erkennt man, dass er etwas mit der Ente auf dem Glastisch gemeinsam hat: Auf seinen weißen Sneakers, Größe 44, leuchtet das gelbe ADAC-Logo.