SZ-Podcast "München persönlich":Was gerade im Luxus-Hotel los ist

Lesezeit: 1 min

SZ-Podcast "München persönlich": Die Maske darf auch bei der Podcast-Aufnahme nicht runter: Innegrit Volkhardt (links), Chefin des Hotels "Bayerischer Hof", und Ulrike Heidenreich, Leiterin des SZ-Ressorts München, Region und Bayern, fahren mit der Tram 19 am Promenadeplatz los.

Die Maske darf auch bei der Podcast-Aufnahme nicht runter: Innegrit Volkhardt (links), Chefin des Hotels "Bayerischer Hof", und Ulrike Heidenreich, Leiterin des SZ-Ressorts München, Region und Bayern, fahren mit der Tram 19 am Promenadeplatz los.

(Foto: Robert Haas)

Innegrit Volkhardt, Inhaberin des Fünf-Sterne-Hotels "Bayerischer Hof", spricht über teure Suiten, geklaute Bademäntel und ihren perfekten München-Tag.

Von Ulrike Heidenreich

Bei manchen prominenten Hotelgästen wird Innegrit Volkhardt noch heute nervös. Obwohl sie unter den Reichen und Berühmten praktisch aufgewachsen ist. Die 57-Jährige ist Chefin des Fünf-Sterne-Hotels "Bayerischer Hof" im Herzen von München. Sie ist Hotelkauffrau und Betriebswirtin, seit 1992 führt sie den traditionsreichen Familienbetrieb alleine.

Wie viel kostet die teuerste Suite bei ihr im Hotel? Wer kann sich das leisten, und ist im Preis wenigstens ein eigener Butler drin? Wie kommt ein Luxushotel über die Runden, wenn reiche Russen wegbleiben? Werden in Hotels immer noch am häufigsten Bademäntel gestohlen? Gibt es auch Gäste, die sie am liebsten nie wiedersehen möchte?

SZ-Podcast "München persönlich": Auch über ihre vier Esel geht es im Gespräch für den SZ-Podcast. Über Innegrit Volkhardts Schreibtisch im Hotel "Bayerischer Hof" hängt ein Foto ihrer recht speziellen Haustiere, für die man einen ziemlich großen Garten braucht.

Auch über ihre vier Esel geht es im Gespräch für den SZ-Podcast. Über Innegrit Volkhardts Schreibtisch im Hotel "Bayerischer Hof" hängt ein Foto ihrer recht speziellen Haustiere, für die man einen ziemlich großen Garten braucht.

(Foto: privat)

Darum und um vieles mehr geht es in der siebten Folge des neuen Podcasts der Süddeutschen Zeitung. Bei "München persönlich", dem Podcast der München-Redaktion, geht es quer durch die Stadt. Ulrike Heidenreich und René Hofmann, die Leiter des Ressorts München, Region und Bayern, sowie Leute-Redakteurin Sabine Buchwald holen ihre Gäste an ihrem Wohnort oder ihrem Arbeitsplatz ab. Mit der Tram, dem Bus, der U- oder S-Bahn, manchmal auch der Fahrradrikscha, fahren sie mit interessanten Persönlichkeiten ihre persönliche Strecke ab.

Jeder Gast sucht sich den Weg selbst aus, es geht vorbei an Bauprojekten, historischen Plätzen, besonderen Orten mit Erinnerungen. Es geht um aktuelle Projekte und ganz persönliche Pläne, um Themen, die die Stadt bewegen. Um das Lieblingsbuch, das Lieblingslokal, den Lieblingsverein. Das Podcast-Team der SZ lädt Menschen ein, die einen Bezug zu München haben. Sie wohnen in der Stadt oder sind zu Besuch. Sie stammen aus den Bereichen Politik, Gastronomie, Kultur, Sport oder Medien.

So können Sie den Podcast "München Persönlich" abonnieren:

"München persönlich" ist der Podcast der Süddeutschen Zeitung zu Menschen und Themen, die die Stadt bewegen. Der Podcast erscheint alle zwei Wochen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot in Ihrer Lieblings-Podcast-App oder bei iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now. Eine Übersicht über all unsere Podcasts finden Sie unter www.sz.de/podcast und hier erfahren Sie, wie Sie unsere Podcasts hören können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchen
:Verschleudert das Oktoberfest Energie?

Deutschland droht der Energienotstand, Verbraucherschützer warnen vor happigen Nebenkostennachzahlungen - und München feiert das Oktoberfest. Manche Wirte können sich sogar über Schnäppchenangebote der Stadtwerke freuen. Ist die Wiesn so noch zeitgemäß?

Lesen Sie mehr zum Thema