SZ-Podcast "München persönlich":Im Taxi zur Wiesn mit Bestsellerautor Frank Schmolke

Lesezeit: 2 min

SZ-Podcast "München persönlich": Der Zeichner und Illustrator Frank Schmolke, Gesprächspartner der Podcast-Folge von Sabine Buchwald.

Der Zeichner und Illustrator Frank Schmolke, Gesprächspartner der Podcast-Folge von Sabine Buchwald.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Lange ist der Zeichner Frank Schmolke selbst Taxi gefahren. Das Oktoberfest gehörte schon zu seiner Zeit zu den lukrativsten, aber auch anstrengendsten Wochen des Jahres. In Folge sechs des SZ-Podcasts "München persönlich" spricht er über seine Erlebnisse, die er in einer erfolgreichen Graphic Novel zu Papier gebracht hat.

Von Sabine Buchwald, München

In dem SZ-Podcast "München persönlich" geben interessante Persönlichkeiten Einblicke in ihr Leben, ihre Arbeit, ihre Gedanken. Sie verraten, was sie mit der Stadt verbindet und wo München für sie besonders ist. Diese Folge ist ein Gespräch mit dem mehrfach ausgezeichneten Illustrator und Comic-Zeichner Frank Schmolke.

Frank Schmolkes schwarz-weiß gezeichnete Graphic Novel "Nachts im Paradies" gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Comic-Büchern der vergangenen Jahre. Der gebürtige Münchner verarbeitet darin seine Erfahrungen als Taxifahrer. Jahrelang ist er überwiegend in den späten Abendstunden gefahren, um seinen Lebensunterhalt zu sichern. Die Geschichte seines Buches spielt während der Oktoberfestzeit. Sie ist zwar autobiografisch angelegt, hat aber einen psychologisch spannenden fiktionalen Dreh. Derzeit wird das Buch mit Jürgen Vogel und Birgit Minichmayr in den Hauptrollen für eine Serie verfilmt.

SZ-Podcast "München persönlich": In der Graphic Novel "Nachts im Paradies" erzählt Frank Schmolke über Erlebnisse während der Wiesnzeit. Er selbst hat jahrelang bei VIP-Taxi in Schwabing gearbeitet.

In der Graphic Novel "Nachts im Paradies" erzählt Frank Schmolke über Erlebnisse während der Wiesnzeit. Er selbst hat jahrelang bei VIP-Taxi in Schwabing gearbeitet.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Schmolke, Jahrgang 1967, verdient sein Geld nicht mehr als "Taxler", aber er kennt die Schwierigkeiten dieser Berufsgruppe immer noch. Wie nimmt er die Veränderungen in der Stadt seiner Kindheit wahr? Wie fühlt es sich an, durch Schwabing zu fahren, wo er aufgewachsen ist? Wie verhält man sich bestmöglich während der Wiesnzeit? Und wie schafft man es, ein erfolgreicher Zeichner zu werden? Diese Fragen und vieles mehr sind Themen dieses Podcasts aus der Reihe "München persönlich" während der Fahrt in einem Taxi quer durch die Stadt.

Im Taxi hoch zur Bavaria

Ulrike Heidenreich und René Hofmann, die Leiter des Ressorts München, Region und Bayern, sowie Leute-Redakteurin Sabine Buchwald holen ihre Gäste an ihrem Wohnort, ihrem Arbeitsplatz oder einem anderen Ort mit besonderer Bedeutung ab. Mit der Tram, dem Bus, der U- oder S-Bahn oder - wie dieses Mal - mit einem Mercedes - , fahren sie mit ihren Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern deren individuelle Strecke ab. Mit Frank Schmolke geht es diesmal von der Hohenzollernstraße bis zur Bavaria - vorbei an historischen Plätzen und besonderen Orten mit Erinnerungen.

Die Gesprächsthemen bei "München persönlich" drehen sich um aktuelle Projekte und individuelle Pläne, um das Lieblingsbuch, das Lieblingsrestaurant, den Lieblingsfilm der Gesprächspartner. Das Podcast-Team der Lokalredaktion der SZ lädt Menschen ein, die einen Bezug zu München haben. Sie wohnen in der Stadt oder sind zu Besuch. Sie stammen aus den Bereichen Politik, Gastronomie, Kultur, Sport oder Medien.

So können Sie den Podcast "München persönlich" abonnieren:

"München persönlich" ist der Podcast der Süddeutschen Zeitung zu Menschen und Themen, die die Stadt bewegen. Dieser Podcast erscheint alle zwei Wochen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot in Ihrer Lieblings-Podcast-App oder bei iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now. Eine Übersicht über all unsere Podcasts finden Sie unter www.sz.de/podcast , und hier erfahren Sie, wie Sie unsere Podcasts hören können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOktoberfest
:Ogsteckt is!

Diesmal werden sie auf dem Oktoberfest nicht nur zählen, wie viele Ochsen gegessen und wie viele Mass Bier getrunken werden, sondern auch, wie viele sich infizieren. Ein Spaziergang über die Festwiese mit einem Virologen, einem Security-Mann und dem Oberbürgermeister.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB