Sven Hannawald:"Ich glaube, in zehn Jahren ist Burn-out so normal wie heute eine Grippe"

Lesezeit: 5 min

"Wir müssen merken, dass manche Dinge nicht so wichtig sind": Sven Hannawald plädiert dafür, bewusster mit sich selbst und dem eigenen Leistungsvermögen umzugehen." (Foto: Oryk HAIST/IMAGO)

Als erster Sportler überhaupt gewann Sven Hannawald alle vier Springen der Vierschanzentournee. Dann kam der Burn-out. Ein Gespräch über die Kunst, die innere Balance nicht zu verlieren.

Interview von Linus Freymark, Starnberg

Mit Sven Hannawald verbinden die meisten Menschen einen großen Erfolg für den deutschen Wintersport: Als erstem Skispringer überhaupt gelang es dem gebürtigen Sachsen in der Saison 2001/2002, alle vier Wettkämpfe der Vierschanzentournee zu gewinnen. Hannawald war ganz oben. Zwei Jahre später folgte ein Tief: Wegen eines Burn-outs musste er seine Karriere frühzeitig aufgeben. Heute arbeitet er als selbstständiger Berater und setzt sich als AOK-Gesundheitsbotschafter dafür ein, dass die psychische Gesundheit einen höheren Stellenwert in der modernen Arbeitswelt einnimmt. Ein Gespräch über Triumphe und Rückschläge - und über die Frage, wieso es in Deutschland so viele Burn-out-Fälle gibt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastronomie
:"Im Fett liegt der Geschmack"

Stéphane Reynaud betreibt in Paris mit dem "Oui Mon Général" eines der besten Bistros Frankreichs. Im Interview offenbart der erfolgreiche Gastronom das Geheimnis der französischen Küche.

Interview von Léonardo Kahn

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: