Imkerei in der Stadt:Demokratie im Bienenstock

Lesezeit: 6 min

Imkerei in der Stadt: Kristin Mansmann hat den Umgang mit Bienen schon als Schülerin gelernt.

Kristin Mansmann hat den Umgang mit Bienen schon als Schülerin gelernt.

(Foto: Robert Haas)

Kristin Mansmann ist seit 15 Jahren Imkerin und hat in der Region München 50 Völker. Sie ist fasziniert davon, wie die Insekten sich organisieren, eine neue Königin auswählen - und was sie den Menschen über die Natur lehren.

Von Martina Scherf

Der Schneeballbusch blüht, der wilde Wein und der Borretsch, den Kristin Mansmann gepflanzt hat. Weiße, rote, blaue Blüten, überall summt und wuselt es. "Den Borretsch mögen sie besonders gern", sagt sie - die Münchnerin spricht von ihren Bienen wie andere von ihren Katzen. Ab und zu lässt sich ein Insekt auf dem kleinen Holztisch nieder, den sie in den Schatten gestellt hat, mit einem Krug Wasser darauf und einem Glas Honig, in dem sich das Sonnenlicht golden spiegelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB